JoomCategories for JoomGallery

JoomGallery Stats for JoomGallery MVC BETA

  •   1453
Comicgate RSS-Feed Comicgate RSS-Feed

Comicgate-Tweets

Eigenveröffentlichungen

Wir publizieren auch im Print!

Comic-Kalender

November 2014 Dezember 2014 Januar 2015
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
Neue Veranstaltung einsenden Neue Veranstaltung einsenden

Partnerlinks





 



 

Home Welt am Draht

Welt am Draht

Links, News, Kommentare und Einsichten aus der Comicgate-Redaktion. Diese Rubrik lief von März 2003 bis Oktober 2010 als separates Blog, dessen Archiv hier zu finden ist.

Eine entsprechende Tag-Wolke zu den Einträgen der Welt am Draht haben wir rechts eingebunden.

von Thomas Kögel Sonntag, 13. Oktober 2013

Unsere Links der Woche, Ausgabe 35/2013:

 

Akram Raslan reported dead.
Cartoonists Rights Network International, Dr. Robert Russell
Nach Informationen des Cartoonists Rights Network ist der syrische Karikaturist Akram Raslan getötet worden. Der Künstler, der durch seine regimekritischen Zeichnungen, die er bei Facebook veröffentlichte, ins Visier der Assad-Diktatur geraten war, wurde im vergangenen Jahr verhaftet. Gemeinsam mit anderen Regimegegnern wurde ihm im Juli unter Ausschluss der Öffentlichkeit der Prozess gemacht, wobei er wahrscheinlich zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Wie CRNI unter Verweis auf anonyme Quellen berichtet, wurde Raslan aber direkt nach Prozessende hingerichtet. Syrien verschärft also sein rigides Vorgehen gegen Kritiker – im Jahr 2011 wurden Raslans Kollegen Ali Ferzat beide Hände gebrochen, so dass er nicht mehr arbeiten kann.

Frankfurter Buchmesse - Faszination Comic 2013
Splashcomics
Heute geht die Frankfurter Buchmesse zuende, deren Comicbereich in diesem Jahr – diesen Eindruck hat man zumindest als Daheimgebliebener – wieder ein Stück umfangreicher geworden ist als im Vorjahr. Zum Teil liegt das sicher auch an der Präsentation des neuen Asterix, der eigentlich bereits als Comicbestseller des Jahres feststeht. Die Kollegen von Splashcomics dokumentieren den Comicteil der Buchmesse in ihrer gewohnten multimedialen Mischung aus Texten, Fotos, Videos und Hörbeiträgen.

Preisträger 2013 - Sachbuch
Deutscher Jugendliteraturpreis
Der renommierte, seit 1956 vom Bundesfamilienministerium gestiftete Deutsche Jugendliteraturpreis wurde auf der Buchmesse verliehen. In der Kategorie Sachbuch geht der Preis an Reinhard Kleists Der Boxer - Die wahre Geschichte des Hertzko Haft. Die Jurybegründung lobt "eine atmosphärisch dichte, künstlerisch überzeugende grafische Erzählung und ein Sachbuch mit großem Aufklärungspotenzial."

Preisgekrönte Pointen
Der Tagesspiegel
Traditionell vergibt der Carlsen Verlag in Frankfurt den Deutschen Cartoonpreis. In der Kategorie für Newcomer gewann Pascal Heiler, bei den Profis Till Mette. Der Tagesspiegel zeigt eine Auswahl der eingereichten Cartoons in einer Klickstrecke.

Von Petzi und von Agenten
Frankfurter Neue Presse, Thomas Scholz
Die Frankfurter Neue Presse beschreibt in einem Artikel den gut gehenden Comicmarkt und vermisst Innovationen: "vielmehr kehrt, besonders bei den großen Verlagen, eine bürgerliche Beschaulichkeit im Programm ein. Diese beschert uns zwar einige aufwendige Ausgaben alter und neuerer Klassiker, doch nach wahren Neuheiten muss man wesentlich länger suchen, als es notwendig ist."

Riskante Verhandlungen mit den Druckern und das Abgewöhnen von Ticks
boersenblatt.net, Johannes Wetzel
An Asterix kam auf der Buchmesse niemand vorbei. Das Buchhandelsbranchenmedium Börsenblatt sprach mit Didier Conrad, dem Autor des neuen Albums Asterix bei den Pikten, das in knapp zwei Wochen auf den Markt kommt. Siehe auch "Welcher "Asterix" ist der Beste?" bei Spiegel Online.

Comic-Stipendium 2014
Egmont Verlagsgesellschaften
Zum zweiten Mal schreibt Egmont ein Comic-Stipendium aus. Zeichner unter 35 Jahren können Konzepte oder fertige Comics einreichen, der von einer Jury ausgewählte Gewinner bekommt ein Preisgeld (bzw. "Stipdendium") von 5.000 Euro vom Verlag und darf seinen Comic dort veröffentlichen. Die Siegerin von 2012, Olivia Vieweg, sitzt diesmal mit in der Jury.

New Yorker Nerd-Messe: Comic Con verschickt Tweets im Namen ihrer Gäste
Spiegel Online, Chris Stöcker
Heute geht auch die New York Comic Con, nach der Convention in San Diego die zweitgrößte Comicmesse in den USA, zuende. Dort gab es einen peinlichen kleinen Eklat, als die Veranstalter mit Hilfe einer App Twitter-Nachrichten direkt über die Accounts von einigen ihrer Besucher verschickten.

Popular Comic Books Get Mashed Up With Lamps
EliteFixtures
Comics und Lampen! Großartig!

Tags: Comicpreise | Frankfurter Buchmesse | Linktipps | Politik | Wettbewerb

 
 

von Thomas Kögel Sonntag, 06. Oktober 2013

Unsere Links der Woche, Ausgabe 34/2013:

 

Kulturstaatsminister begrüßt Comicstiftung
Der Tagesspiegel, Lars von Törne
Ziemlich genau einen Monat nach der Verkündigung des Comic-Manifests, das seither mehrfach Thema an dieser Stelle war, gibt es eine offizielle Reaktion des in der Bundesregierung zuständigen Kulturstaatsministers, Bernd Neumann. Der hält die dort erhobene Forderung nach finanzieller Förderung der Comickunst für legitim, verweist aber gleich mal darauf, dass individuelle und direkte Förderung von Künstlern Sache der Bundesländer sei. Besonders begrüßt Neumann den sich in Gründung befindenden Verein Deutsche Comicstiftung. Weiter zitiert der Tagesspiegel den Minister: "Aus meiner Sicht kommt es für die Szene jetzt darauf an, dass spezielle Fördermöglichkeiten und -kriterien entwickelt werden, die auf die Stärken des Mediums Comic bezogen sind und sich dadurch von der klassischen Literatur- oder Kunstförderung unterscheiden.“

Fünf Fragen: Dr. Regina Uhtes | Helene-Lange–Gymnasium Dortmund
graphic-novel.info
Wie bereits in den letzten Links der Woche berichtet, bekommt das Dortmunder Helene-Lange-Gymnasium den Deutschen Lesepreis für ein Leseförderungsprojekt mit Comics. Die Website graphic-novel.info befragt dazu die zuständige Lehrerin.

An Open Letter To Young Freelancers
Thrillbent Blog, Mark Waid
US-Autor Mark Waid, ein Veteran des Comicbusiness, der derzeit u.a. mit großem Erfolg die Marvel-Serie Daredevil schreibt, gibt Tipps für freiberufliche Autoren und Zeichner, die Comics machen wollen. Darin geht es weniger darum, wie man den Einstieg in die Karriere findet, sondern vor allem darum, wie man mit dem nicht immer angenehmen Feedback von Redakteuren und Auftraggebern umgeht.

Adapting Graphic Novel for the Stage
The Wall Street Journal, Lizzie Simon
Verfilmungen von Comics aller Art kennen wir mittlerweile zur Genüge, eher selten ist dagegen eine Adaption als Musical. Bekannt geworden ist das Spider-Man-Musical am Broadway, aber auch ernsthafte Stoffe lassen sich adaptieren: Eine Musical-Version von Alison Bechdels autobiographischem Comic Fun Home hatte am 30. September im New Yorker Public Theater.

Fanfare
Aude Picault
Lustige Spielerei von Comiczeichnerin Aude Picault: Bau dir deine eigene Hymne! Kopfhörer auf und losklicken!

From The Gutters: Episode 101 - Matt Wagner, Part I
YouTube, From The Gutters
Der neue YouTube-Kanal From the Gutters will regelmäßig ausführliche Interviews mit Comickünstlern bieten. Gastgeber ist Jamie S. Rich, der als ehemaliger Redakteur von Dark Horse und Oni Press ein langjähriger Kenner der US-Szene ist. Sein erstes Gespräch führt er in der Küche und im Zeichenstudio von Matt Wagner, der vor allem durch seine Grendel-Comics aus den 1980er/90er Jahren bekannt wurde. Und zum Schluss wird dann noch gemeinsam gekocht.

 

Wonder Woman // a short by Rainfall Films
Rainfall Films, Sam Balcomb
Von Fans gemachte Trailer für nicht existierende Comicverfilmungen hat man inzwischen vielleicht schon ein wenig zu oft gesehen, aber dieser hier sieht wirklich sehr schick aus:

 

Alle Filmreferenzen in Guillermo del Toros Simpsons-Intro
Moviepilot, Stefan Tiess
Das wundervolle Intro zur aktuellen "Treehouse of Horror"-Folge der Simpsons, die heute im US-Fernsehen läuft und von Regisseur Guillermo del Toro (Hellboy, Blade, Pan's Labyrinth, Pacific Rim) stammt, habt ihr bestimmt alle schon gesehen, weil der Clip seit Tagen im Netz herumgereicht wird wie kaum was anderes. Neu ist aber vielleicht diese Version, die versucht, möglichst alle Anspielungen zu erkennen und zu erklären, die del Toro in seinem Couchgag untergebracht hat.

Tags: Comicmanifest | Interviews | Linktipps | Politik

 
 

von Thomas Kögel Montag, 30. September 2013

Unsere Links der Woche, Ausgabe 33/2013:

 

Manga Comic Con Leipzig
Animexx/G'schichten ausm Laubhaufen, Soen
Die Ankündigung der Messe Leipzig, den Comic- bzw. Mangateil der Leipziger Buchmesse ("Comics in Leipzig") in Zukunft als eigene, parallel laufende aber räumlich getrennte Messe unter dem Namen Manga Comic Con Leipzig laufen zu lassen, hat in der Mangaszene für ein großes, zum Teil sehr kritisches Echo gesorgt. Viele Fans hatten den Eindruck, die Messe wolle das bunte, oft schrill kostümierte japanophile Volk loswerden und in ein eigenes Ghetto sperren, wo es den "normalen" Buchmessebesucher nicht mehr stören kann. Mangazeichnerin Martina Peters (Lilientod) richtet sich in ihrem Blog gegen die reflexhafte Empörung: "Wenn ihr so sehr fürchtet, dass die Vermischung der Kundschaft durch die neue Halle nicht mehr statt findet, wäre es nicht sinnvoller sich _Lösungen_ zu überlegen, die dem entgegensteuern, statt sich wie ein kleines Kind auf den Boden zu werfen und mit den Beinen und Armen zu strampeln?" Interessant ist auch die Diskussion unter dem Artikel, an der auch der Veranstalter selbst teilnimmt.

Impressionen von “Webcomics – Die Notwendigkeit zu Bloggen”
Blog der Stadtbibliothek Köln, cd
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe geeks@cologne fand in der Kölner Statdbibliothek ein Abend zum Thema Webcomics statt, bei der Leo Leowald, Flix und digirev alias Wolfgang Buechs zu Gast waren.

Helene-Lange-Gymnasium gewinnt Lesepreis 2013
Der Westen, Anna Gellner
Die Stiftung Lesen vergibt im Oktober erstmals den Deutschen Lesepreis für "innovative und nachhaltige Leseförderungsmaßnahmen". In der Kategorie "Ideen für morgen” geht der Preis an das Helene-Lange-Gymnasium in Dortmund für das Projekt "Im Sog von Wort und Bild? - Zum Einsatz von Graphic Novels in der Leseförderung".

Comic Book Girl #1: Sidekick
micomics, Nicky
In einer neuen Artikelreihe auf der Website "mainstream & independent comics" schreibt eine Auszubildende, die ihre Lehre in der Konstanzer Comichandlung Seetroll absolviert.

'2 Guns' Producer: Waiting for the Check, and Invoking Saint Peckinpah
The Hollywood Reporter, Ross Richie
Der letzte Woche bei uns angelaufene Film 2 Guns mit Mark Wahlberg und Denzel Washington basiert auf einem gleichnamigen Comic von Steven Grant, der bei Boom Studios erschien. Deren Chef Ross Richie, der auch zu den Produzenten des Films gehört, beschreibt in einer vierteiligen Kolumne beim Hollywood Reporter den langen Weg, auf dem der Comic zum Film wurde.

Batman The Dark Knight - 8 Bit Cinema!
YouTube, CineFix
Christopher Nolans Dark Knight-Film, nacherzählt in zweieinhalb Minuten im Stil alter 8-Bit-Videospiele:

 

Tags: Comicmarkt | Comicverfilmungen | Leipziger Buchmesse | Webcomics

 
 

von Thomas Kögel Sonntag, 22. September 2013

Unsere Links der Woche, Ausgabe 32/2013:

 

Steinbrück liebt Comics
Arte Journal, M. Wulf, O. von Kayser, T. Weihenhain
Dass SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück gerne Comics liest, ist schon lange bekannt und kein Wahlkampf-Gag. In der letzten Woche vor der Wahl lässt das Arte-Journal den Politiker in einem kurzen Fernsehbeitrag zu Wort kommen und von seinen Lieblingscomics erzählen. Unter anderem mag er Jacques Tardi, die Panzerknacker und – etwas überraschend – Sin City. Nun, bald dürfte er wieder mehr Zeit zum Lesen haben.

 

Bortoluzzi kämpft gegen Aufklärungs-Comic
20 Minuten
Seit Ende 2012 vertreibt der Schweizer Schulverlag einen Sachcomic von Urs Plüss und Diego Balli namens Hotnights, der Jugendliche über Sexualität und sexuell übertragbare Infektionen aufklären will. Nun haben auch die Konservativen in der Schweiz davon Wind bekommen und sagen "Pfui". Toni Bortoluzzi, Abgeordneter der rechtskonservativen SVP, reichte im Nationalrat eine "Interpellation" ein, in der er vor allem kritisiert, dass der Comic durch das Bundesamt für Gesundheit mitfinanziert wurde, wo er doch "teils perverse Ausdrücke und Obszönitäten" enthalte.

Comix Wettbewerb (Int.)
Fumetto
Wie in jedem Jahr schreibt das Luzerner Comicfestival Fumetto wieder einen internationalen Wettbewerb aus. In Partnerschaft mit dem Schweizer Bundesamt für Gesundheit (Vorsicht, Herr Bortoluzzi!) steht der Wettbewerb diesmal unter dem Motto "Genuss oder Sucht".

Sex and Drugs and Rock'n'Roll in schwarz-weiß - Eine kleine Geschichte des Underground Comix
Zündfunk Generator, Markus Metz & Georg Seeßlen
Eine langes Radio-Feature des Bayerischen Rundfunks zu den Underground Comix von Robert Crumb und Co., das letzten Sonntag in Bayern 2 lief und auch als Podcast nachzuhören ist (MP3, 47 Minuten).

Dieser magische literarische Name K.
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Andreas Platthaus
Die FAZ startet einen neuen Comicstrip: Er stammt von Ulf K. und adaptiert Bertolt Brechts Geschichten vom Herrn Keuner. Der Strip läuft bis Ende des Jahres sowohl in der Zeitung als auch online.

More on the Facebook demographics that reveal a surprising number of female comics fans
The Beat, Brett Schenker
Der Blogger Brett Schenker wertet regelmäßig Facebook-Daten der amerikanischen User aus, die Begriffe wie "comic books" oder "graphic novels" in ihren "Likes" haben. Damit erstellt er recht interessante Statistiken, die Aufschluss geben, wie sich die Comicfans auf Facebook demographisch verteilen. Daraus ergibt sich zum Beispiel ein überraschend hoher Frauenanteil. Auf dem Comicblog The Beat erklärt Schenker nun etwas genauer, wie er zu seinen Zahlen kommt und wie man sie interpretieren kann.

Creating my KNOWLEDGE print
Todd's Blog, Todd Klein
Handlettering-Meister und Logodesigner Todd Klein (der 16mal den Eisner Award in der Kategorie "Lettering" gewonnen hat) erstellt regelmäßig aufwendige Drucke. Der neueste heißt "Klein's Compendium of Calligraphic Knowledge" und beschäftigt sich sehens- und lesenswert mit der Kunst der Buchstaben. In seinem Blog erklärt er, wie das Blatt entstanden ist. Kaufen kann man den Druck hier.

Tags: Lettering | Linktipps | Politik | Schweiz | Wettbewerb | Zeitungscomics

 
 

von Thomas Kögel Sonntag, 15. September 2013

Unsere Links der Woche, Ausgabe 31/2013:

 

Förderprojekte statt Herzensprojekte?
tagesspiegel.de, Erik Wenk
Die Diskussionen um das vor zwei Wochen in Berlin vorgestellte Comic-Manifest gehen weiter. Stellvertretend für ablehnende und unterstützende Haltung deutscher Comiczeichner zu dem Manifest, das mehr staatliche Förderung für Comicschaffende fordert, zitiert der oben verlinkte Artikel einerseits Flix („Ein guter Comic entsteht daraus, dass er das Herzensprojekt eines Einzelnen ist“), andererseits Atak („Es geht vor allem darum, dass es in der Kulturpolitik einen Ansprechpartner für Comics gibt“). Unter dem Titel "Das ist uns niemand schuldig" kommt Flix auch in einem Interview beim Deutschlandradio zu Wort (MP3, 11 Minuten). Sein Kollege Spong verliert auf seinem Blog "ein paar Worte des Grummelns" zum Manifest. Derweil ist auf dem Blog des neuen Online-Comicladens Novel Graph ein ausführliches Interview mit Ulli Lust zu lesen, die zu den Erstunterzeichnern des Manifests gehört. Darin nimmt sie u.a. auch zu denjenigen Stellung, die sich gegen die Forderung nach staatlichen Geldern aussprechen.

Sonne, Rasen und Faßbrause - Ein Erlebnisbericht
Splashcomics, Christian Recklies
Vergangenes Wochenende fand in Leipzig wieder der Comicgarten statt. Kollege Recklies war dort und berichtet.

Veranstaltungen im Comic-Zentrum
Splashcomics
Eine Liste aller Veranstaltungen, die im Comic-Bereich auf der Frankfurter Buchmesse (9.-12. Oktober) stattfinden werden. Neben der publikumswirksamen Vorstellung des neuen Asterix-Bandes, der am 24.10. erscheint, liegt ein Schwerpunkt auf dem Buchmessen-Gastland Brasilien, aus dem auch einige Comickünstler anreisen werden.

DC and Palmiotti Respond to Criticism of Harley Quinn Contest Page
Comics Alliance, Matt D. Wilson
Das DC-Fettnäpfchen der Woche war ein Aufruf zu einem Zeichenwettbewerb: Unter dem Motto "Break into comics with Harley Quinn!" rief DC auf seinem Blog dazu auf, eine Seite für die im November neu startende Serie Harley Quinn zu zeichnen. Dazu wurde das Skript für diese eine Seite veröffentlicht (geschrieben von Jimmy Palmiotti and Amanda Conner), nicht aber der Rest des Skripts. Demnach haben die Teilnehmer vier Panels zu zeichnen, in der die Figur Harley Quinn versucht, sich umzubringen, davon einmal in der Badewanne sitzend. Die darauf folgende Internet-Empörung lief folglich unter der Überschrift "Wenn du dich bei DC bewirbst, musst du nackte Frauen beim Selbstmord zeichnen". Eine durchaus nachvollziehbare Kritik, zumal DC einen gewissen "track record" beim unsensiblen Umgang mit weiblichen Figuren hat und die ganze Aktion peinlicherweise auch noch während der "National Suicide Prevention Week" stattfand. Den Aufschrei hätte DC vielleicht verhindern können, wenn sie – statt die unkommentierte Beschreibung einer einzelnen Comicseite ins Netz zu stellen – etwas Kontext mitgeliefert hätten. Wie Autor Palmiotti inzwischen erklärte, gehören die vier Panels zu einer Traumsequenz, die – wie der ganze Comic – in einem comedy-haften, übertriebenen Stil à la MAD daherkommen soll. Das macht Gags zum Thema Selbstmord nicht geschmackvoller, lässt die Sache aber schon viel weniger empörend erscheinen. Und dass sich daraus durchaus schicke Comicseiten machen lassen, die eine Harley Quinn in der Badewanne nicht gleich zum Sexobjekt machen, zeigt z.B. dieser Versuch von Zeichner Phillip M. Jackson.

Your 2013 Ignatz Winners
The Comics Reporter, Tom Spurgeon
Der bekannteste Preis für Independent-Comics in den USA ist der Ignatz Award, der letzte Nacht auf der Small Press Expo vergeben wurde. Der Preis in der Kategorie "Outstanding Graphic Novel" ging an Ulli Lust für Today is the Last Day of the Rest of Your Life, die US-Ausgabe von Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens. 2010 hatte Ulli Lust in Erlangen sowohl einen Max-und-Moritz-Preis als auch den ICOM Independent Comicpreis für dieses Werk erhalten. Insgesamt drei Preise durfte Michael DeForge mit nach Hause nehmen: Er wurde als "Outstanding Artist" prämiert, außerdem für "Outstanding Anthology or Collection" und "Outstanding Series".

Der beste deutsche Mangaka 2013 - Top 10
YouTube, der Hugi
Wenn wir in Zukunft alle Diskussionen in der Comicszene auf diesem Niveau führen könnten – die Welt wäre womöglich eine bessere:

Tags: Bestenlisten | Comicmanifest | Comicpreise | Frankfurter Buchmesse | Linktipps | Politik | Skandale

 
 

von Thomas Kögel Sonntag, 08. September 2013

Unsere Links der Woche, Ausgabe 30/2013:

 

Das Comic Manifest
Internationales Literaturfestival Berlin
In Berlin wurde am Montag ein von 80 Erstunterzeichnern unterstütztes "Manifest" vorgestellt, in dem eine bessere, auch staatlich finanzierte Förderung der Comickunst gefordert wird. Neben finanzieller Förderung von Comicprojekten wird auch die Schaffung eines deutschen Comicinstitutes gefordert, "das Künstler zusammenführt, ihre Arbeit wissenschaftlich reflektiert und der kulturellen Bildung dient.

Das "Comic-Manifest" fordert die Anerkennung des Comics
Deutschlandradio Kultur
Verlesen wurde das Manifest von Ulli Lust, wie man in einem Hörfunkbeitrag des Deutschlandradios hören kann. Ein etwas längeres Telefoninterview mit ihr, das ebenfalls im Deutschlandradio zu hören war, ist hier als MP3 abrufbar).

Auch Die Welt, die Berliner Zeitung und der Tagesspiegel berichten über das Manifest und die Veranstaltung, in deren Rahmen es vorgestellt wurde.

Manifesto
Gringo Logbuch, Bela Sobottke
Einen Blick hinter die Kulissen erlaubt der Blogeintrag des Berliner Zeichners Bela Sobottke, der an dem ersten von mehreren Treffen teilnahm, auf denen das Manifest entstand: "Bei allen Beteiligten [...] herrschte eine stillschweigende Übereinkunft, welche Comics 'gut', bzw. förderungswürdig sind, und welche nicht. Es gab hier allgemein einen akademisch-künstlerischen Zugang zu Comics, während mein eigener Zugang eher aus dem Bauch heraus kommt und handwerklich geprägt ist." Wirklich vertreten fühlt er sich also eher nicht, da es ihm aber "um den Comic als ganzes und nachfolgende Generationen von Zeichnerinnen und Zeichnern" gehe, habe er das Manifest unterzeichnet.

Das Comic-Manifest - eine vertane Chance
Animexx, roterKater
In einem ausführlichen Blogbeitrag fragt sich roterKater, wie hilfreich öffentliche Förderung auch für die Mangaszene sein könnte. Die jedoch ist bei den Urhebern des Manifests überhaupt nicht vertreten: "Ziel der Comic-Förderung nach dieser Ideologie ist weniger ein Aufbau eines Talent-Pools für deutsche Comic-Kunst quer durch alle ihre Ausdrucksformen, damit sie irgendwann international und kommerziell mit anderen Comic-Nationen mithalten kann, sondern ein Subventionsprogramm für Comic-Schaffende, die von einem durchweg intellektualisierten, elitären Auserwähltengremium als würdig für das Attribut 'anspruchsvoll' erachtet wird."

Diejenigen, die die Forderungen des Manifests kritisieren, wenden sich zum einen grundsätzlich gegen Subventionen und staatliche Fördergelder, zum anderen wird die Befürchtung geäußert, dass nur ein bestimmterTeil der Comicszene von solchen Quellen, sollten sie einmal fließen, profitieren könnte. Fil (Didi & Stulle) weist aus diesem Anlass bei Facebook noch einmal darauf hin, dass "Graphic Novel" nur ein Marketingbegriff ist: "Dass wir jetzt so tun, als wäre die Graphic Novel eine eigene Kunstform, die irgendwelche geheimnisvollen Möglichkeiten des Mediums Comic ausschöpfen soll, stresst mich persönlich seit Jahren." Unter dem Beitrag (auch für Nicht-Facebooker zugänglich) entspinnt sich eine lesenswerte Diskussion, an der sich auch etliche Comiczeichner beteiligen.

Ebenfalls Gedanken zum Thema machen sich Jähling, Millus und – hier bei Comicgate – Marc-Oliver Frisch. Auch auf Twitter wurde kontrovers diskutiert. Eine Auswahl der zahlreichen Tweets habe ich hier bei Storify zusammengetragen. Und natürlich gibt es auch im Comicforum eine Debatte zum Thema (die aber auch mehrfach vom eigentlichen Thema abschweift).

Festivalzeitung
Joomag, Comicfestival Hamburg
Vom 3. bis 6. Oktober läuft das Comicfestival Hamburg mit Ausstellungen, Lesungen, Künstlergesprächen und mehr. Das schick gestaltete Programmheft kann man jetzt online lesen.

Dirk, der Duck
jetzt.de, erik-brandt-hoege
Ein Interview mit Walter W. Wacht, der den Tumblr "This Duck is Tocotronic" ins Leben gerufen hat, auf dem Panels aus Disney-Comics mit Tocotronic-Zitaten gemixt wurden.

Yps Comic-Wettbewerb
Facebook, Yps
Die wiederbelebte Zeitschrift Yps hat vor einigen Wochen zu einem Comic-Wettbewerb aufgerufen. Jetzt kann auf Facebook per "Like" abgestimmt werden. Die zehn meistgemochten Beiträge kommen in die Endauswahl, aus der eine sechsköpfige Jury dann den Sieger kürt, dessen Beitrag in Yps veröffentlicht wird.

Your 2013 Harvey Awards Winners
The Comics Reporter, Tom Spurgeon
In Baltimore wurden die Harvey Awards vergeben. Bei diesem Preis werden sowohl die Nominierungen als auch die endgüligen Gewinner über eine Umfrage bestimmt, an der alle teilnehmen können, die professionell in der US-Comicbranche arbeiten. Großer Gewinner war auch hier die Science-Fiction-Serie Saga von Brian K. Vaughan und Fiona Staples, die zuletzt schon mit drei Eisners sowie den Hugo Award ausgezeichnet wurde. Bei den Harveys räumte die Serie sogar in sechs Kategorien ab.

Heartbroken
hadenblackman.com, W. Haden Blackman
Das Kreativteam hinter der DC-Serie Batwoman, J.H Williams und W. Haden Blackman, gab diese Woche bekannt, die Serie abzugeben. Als Begründung nennen sie zu viele, meist sehr kurzfristige Änderungswünsche seitens der Redaktion bei DC: "We’ve always understood that, as much as we love the character, Batwoman ultimately belongs to DC. However, the eleventh-hour nature of these changes left us frustrated and angry — because they prevent us from telling the best stories we can." Zu den Dingen, die Willliams und Blackman erzählen wollten, aber nicht durften, gehört u.a. die Heirat zwischen Batwoman alias Kate Kane und ihrer langjährigen Freundin. DC hat damit ein Problem, nicht weil das Paar lesbisch ist, sondern weil DC-Superhelden gefälligst nicht heiraten sollen: DC-Verlagschef Dan DiDio sagte auf der Baltimore Comic Con: "Helden sollten kein glückliches Privatleben haben. Sie sind dazu verpflichtet, diese Person zu sein und andere zu verteidigen und dafür ihre eigenen persönlichen Interessen zu opfern." Ob das eine sinnvolle Haltung ist, kann man diskutieren, aber das Hauptproblem für DC ist derzeit, dass der Verlag mit seinen strengen redaktionellen Vorgaben immer mehr Autoren aktiv verprellt. Williams und Blackman sind kein Einzelfall, sondern reihen sich in eine immer länger werdende Liste von Autoren ein, die wegen Differenzen mit den Redakteuren im Verlag vorzeitig das Handtuch werfen.

Tags: Comicfestivals | Comicmanifest | Comicpreise | DC-Comics | Linktipps | Politik

 
 

von Marc-Oliver Frisch Freitag, 06. September 2013

"Comic-Manifest" - das klingt romantisch, nach Aufbruch, nach Bambule im Untergrund. In Wahrheit geht es bei dem Berliner Begehren um Fleischtöpfe, schnöde Planstellen und die Deutungshoheit einer sehr speziellen Lobby über den Comic-Begriff.

Tags: Comicmanifest | Politik

Weiterlesen: Der Widerspenstigen Förderung

 
 

von Thomas Kögel Sonntag, 01. September 2013

Unsere Links der Woche, Ausgabe 29/2013:

 

Das große Schreddern
Der Tagesspiegel, Moritz Honert
Bei Cross Cult müssen Teile des Lagers vernichtet werden, weil das Finanzamt den Wert der Lagerbestände deutlich höher beziffert, als es der Verlag tut. So hoch, dass erhebliche Steuernachzahlungen fällig wären – es sei denn, das Lager wird kleiner. Also werden nun einige Titel aus dem Programm gestrichen und sind nur noch so lange zu kaufen, wie sie bei den Händlern auf Lager sind. Auch andere Verlage kennen dieses Thema und müssen teilweise ähnlich handeln.

Graphic Novel Day
Internationales Literaturfestival Berlin
Am kommenden Sonntag findet im Rahmen des Literaturfestivals Berlin der "Graphic Novel Day" statt, mit einer Fülle von Podiumsgesprächen, die den ganzen Tag über laufen (u.a. mit Ulli lUst, OL, Atak, Manuele Fior und Nicolas Mahler). Schon am Dienstag abend wird die Ausstellung "Comics aus Berlin - Bilder einer Stadt" eröffnet, die bis zum 15.9. läuft. Und bereits am Montag mittag wird in Berlin ein "Comicmanifest" vorgestellt, "das von Comickünstlern, Verlegern, Lektoren des Berliner Comicszene und Mitarbeiter des ilbs formuliert wurde und das Genre Comic als Kunstgenre herausstellt."

Kunst im Comic
Radio Bremen, Elke Schlinsog
Die Sendung Literaturforum im Nordwestradio beschäftigte sich eine Stunde lang mit jenen Comics, die sich um bildende Künstler wie Edvard Munch oder Picasso drehen, aber auch allgemein mit dem "anspruchsvollen" Comic a.k.a. Graphic Novel. Zu Gast im Studio waren die Verleger Johann Ulrich (Avant-Verlag) und Dirk Rehm (Reprodukt). Die gesamte Sendung kann online nachgehört werden.

BILL WATTERSON: A cartoonist’s advice
Zen Pencils, Gavin Aung Than
Der australische Zeichner Gavin Aung Than hat ein bekanntes Zitat von Bill Watterson, dem Schöpfer von Calvin & Hobbes, in Form eines kurzen Comics in dessen Stil umgesetzt. Das Zitat stammt aus einer Rede, die Watterson vor Studenten bei einer Abschlussfeier an der Uni hielt, an der er selbst studiert hatte.

Robert Crumb zum 70.
graphic-novel.info
Robert Crumb, die Ikone des Underground-Comix, wurde am 30. August 70 Jahre alt. Die Presse gratuliert mit zahlreichen Würdigungen.

Manga Generator lets you step inside a Japanese manga comic
DigInfo TV
In Japan wird gerade ein "Manga Generator" entwickelt, mit dem man sich selbst in einen Manga "einfügen" kann, indem man vor einer Kamera posiert und das aufgenommene Bild in einen interaktiv erzeugten Comic kopiert wird. Ob das mehr als eine technische Spielerei sein kann, wird sich zeigen.

Tags: Comicmarkt | Linktipps | Radio

 
 

Seite 7 von 32