JoomCategories for JoomGallery

JoomGallery Stats for JoomGallery MVC BETA

  •   1453
Comicgate RSS-Feed Comicgate RSS-Feed

Rezis nach Kategorien

Comicgate-Tweets

Eigenveröffentlichungen

Wir publizieren auch im Print!

Comic-Kalender

Dezember 2014 Januar 2015 Februar 2015
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31
Neue Veranstaltung einsenden Neue Veranstaltung einsenden
Zum Kalender

Partnerlinks





 



 

Home Rezensionen

von Jons Marek Schiemann Sonntag, 03. Februar 2013

Cover Schritte ins Licht 1 Dieser Comic hatte schon in Frankreich eine lange Odyssee hinter sich, bis es zu einer Veröffentlichung kam. In all der Zeit hatte sich Autor und Zeichner Bruno Marchand anderen Serien zugewendet (so etwa Dallas Barr), aber nie die mögliche Veröffentlichung dieses seines liebsten Kindes aus den Augen verloren. Schließlich erschien die Serie und kommt nun bei dem noch neuen All Verlag auf Deutsch heraus. Liegt hier ein verkanntes Meisterwerk vor, welches viele Verleger nicht als solches erkannt haben?

Leider nein. Man kann im Gegenteil sogar recht gut verstehen, warum viele nichts mit dem Band anfangen konnten. Mir ging es nämlich ebenso. Bei fast jedem Panel und jeder Szene macht man sich unwillkürlich Gedanken darüber, wie man es anders hätte lesen wollen und was man daraus hätte machen können. Der Stoff hätte eine wundervolle Spionagegeschichte ergeben können. Oder ein Drama. Oder beides, wenn die Heldin ein Notizbuch ihres verstorbenen Vaters sucht und immer mehr über ihn erfährt.

Die junge Marianne lebt in Paris und hängt so ihren Gedanken über Zyklen und kosmischen Verbindungen nach. An Zufälle glaubt sie nicht, aber durch solch einen Zufall lernt sie Peter Banning, einen alten Kriegskameraden ihres verstorbenen Vaters, kennen. Dieser erzählt ihr von einem Notizbuch, welches ihr Vater geführt und einem anderen Soldaten anvertraut hatte, bevor er in Kriegsgefangenschaft geriet und dann dort starb. Marianne ist es wichtig, das Notizbuch zu erhalten, da ihr Vater als Verräter gilt. Sie hofft, ihn dadurch entweder zu rehabilitieren oder zumindest ihn zu verstehen. Peter Banning erklärt sich bereit, ihr zu helfen. Beide ahnen noch nichts von der breiten Ablehnung des Vorhabens und wohin sie ihre Reise führen wird.

Seite aus Schritte ins Licht 1 In der Aufdeckung von Familiengeheimnissen liegt genügend dramatisches Potential, und im Verbund mit Spionage und Erlebnissen während des Zweiten Weltkrieges hat das durchaus was – erst recht in Verbindung mit Reisen an entfernte und exotische Orte in bester Abenteuermanier. Schritte ins Licht könnte also ein Mix aus Spionage, Abenteuer, Action und Drama sein. Aber leider geht Marchand nicht diesen Weg – als ob er sich krampfhaft jeder Genrearbeit verweigern wollte und so ein Album vorlegt, das nichts ist. Stattdessen ist es sehr geschwätzig und ziemlich esoterisch verbrämt, was man mögen muss, um sich mit diesem Stoff auseinanderzusetzen. Anstatt die Handlung voran zu treiben, werden Überlegungen über das Wesen des Zufalls und Lebenszyklen angestellt. Marchand geht dennoch nicht so weit, Paranormales einzubauen, um einen Mysterythriller zu erschaffen. Zu befürchten ist eher esoterischer Kitsch, wenn es offenbar in späteren Bänden nach Indien und Tibet geht und der dortige Spiritismus in hippiemäßiger Anwandlung eingebaut werden könnte.

ANZEIGE

Der Stoff ist eigentlich gut für eine breit angelegte Story geeignet. Umso erstaunlicher ist es, dass sie hier erstaunlich mager daherkommt. Denn auf der eigentlichen Handlungsebene passiert nicht viel (Marianne fährt durch Paris, lernt Peter kennen, sie unterhalten sich, sie trifft ihre Freundin und ihren Opa, sie unterhalten sich, sich unterhält sich mit Peter, sie fahren nach London, um verschiedene Personen zu treffen, um sich mit ihnen, man ahnt es schon, zu unterhalten), was nur mühselig durch die vielen Dialoge und einen ausufernden Off-Kommentar kaschiert wird. Auch die Nebenhandlungen tragen nicht sonderlich dazu bei, die Geschichte weiter zu bringen. Inhaltlich hat sich Marchand ziemlich verzettelt und seinen Stoff anscheinend nicht im Griff. Graphisch hingegen ist der Band angenehm klassisch und passt zur geschilderten Epoche. Ganz im typischen klassisch-frankobelgischen Stil gehalten, erinnert das sehr an Edgar P. Jacobs (Blake und Mortimer) mit klaren Linien, aber detailliert ausgestalteten Settings. Retten kann das den Band leider nicht, da er den Leser einfach nicht zu packen vermag.

 

Wertung: 3 von 10 Punkten

Graphisch angenehm altmodischer Comic, der sich darin verzettelt, tunlichst keine Genrearbeit, sondern esoterisch verbrämte Entwicklungen abzuliefern.

 

Schritte ins Licht 1 - Die Geometrie des Zufalls
All Verlag, Dezember 2012

Text und Zeichnungen: Bruno Marchand
Übersetzung: Saskia Funke
48 Seiten, farbig, Hardcove
Preis: 13,80 Euro
ISBN: 978-3-926970-18-3
Leseprobe

Jetzt bei amazon.de anschauen und bestellen!

Abbildungen: © der dt. Ausgabe: All Verlag



Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

security code
Bitte den folgenden Code eintragen


busy

Ähnliche Artikel

  • Der letzte Mohikaner
     "Schon wieder ein Indianer-Sezessionskrieg-Comic!" könnte man denken, wenn man an die jüngsten Publikationen aus dem Hause Splitter denkt. Neben dem Splitter Book Canoe Bay sind zusammen mit dem ersten Band der Serie Bravesland erst vor kurzem zwei Comics erschienen, die sich mit dem England-Frankreich-Indianer-Sezessionskrieg in der Kolonialwelt Nordamerikas auseinandergesetzt haben. Mit Der letzte Mohikaner liegt nun nicht nur ein weiteres Buch in der Splitter-Books-Reihe vor, sondern ebenfalls eine weitere Arbeit, die sich diesem historischen Thema widmet. - 21.09.2010
  • Die Herberge am Ende der Welt
     Betrachtet man das ziemlich nichtssagende Cover, weiß man zunächst gar nicht, was einen erwarten mag. Die etwas altertümlich gekleidete junge Frau deutet auf eine historische Geschichte. Und da eine junge Frau das Cover beherrscht, liegt der Schluss nahe, dass auch Liebe eine nicht unerhebliche Rolle spielen wird. Nur was macht die Eule da? - 02.10.2010
  • Wer Wind sät

    Unter den argwöhnischen Blicken der ansässigen Bewohner lässt sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine Gruppe von Zigeunern für einige Tage in einem Dorf im Norden Frankreichs nieder. Schnell freundet sich Antoine, ein junger Bergarbeiter, mit der attraktiven Zigeunerin Kheshalya an. Währenddessen versucht der Chef der Mine, die Anwesenheit der unliebsamen Roma für seine eigenen Zwecke zu nutzen und seine streikenden Mitarbeiter kurzfristig zu ersetzen.

    - 19.01.2011
  • Helden ohne Skrupel 9: Östlich von Roswell
     Finix, der Verlag, der sich eingestellter bzw. nicht abgeschlossener Comicserien annimmt und diese zu Ende bringt, hat sich mit Helden ohne Skrupel mal wieder einen Titel ausgesucht, der viele Fans der vorherigen Alben freuen dürfte. Bislang sind von dieser Reihe zwischen 2001 und 2003 elf Alben im Carlsen Verlag erschienen, neben den regulären Nummern 1-8 gibt es eine Nullnummer sowie die Ausgabe 5 in drei Varianten (5a - 5c weisen nicht nur unterschiedliche Covermotive auf, sondern bieten auch alternative Enden). Erwähnenswert ist darüber hinaus auch der Comic Die Weiße Tigerin vom selben Kreativteam, von dem bei Schreiber&Leser seit 2008 vier Alben veröffentlicht wurden. Sie behandeln die Vorgeschichte von Alix Yin Fu, einer Geheimagentin, die in Helden ohne Skrupel eine wichtige Rolle spielt. - 17.08.2009
  • War and Dreams
     Treffen sich ein Franzose, ein Brite, ein Amerikaner und ein Deutscher … Was sich anhört wie der Anfang eines billigen Witzes, ist in knapper Zusammenfassung das Konzept von War and Dreams, dem neuen Comic vom Kreativteam Maryse und Jean François Charles, die u.a auch für India Dreams und Die Pioniere der neuen Welt verantwortlich zeichnen. Wobei die Handlung sich korrekterweise vielmehr genau darauf bezieht, dass die vier unterschiedlichen Landsmänner im gehobenen Alter eigentlich gar nicht direkt aufeinandertreffen. - 01.07.2010