JoomCategories for JoomGallery

JoomGallery Stats for JoomGallery MVC BETA

  •   1453
Comicgate RSS-Feed Comicgate RSS-Feed

Rezis nach Kategorien

Comicgate-Tweets

Eigenveröffentlichungen

Wir publizieren auch im Print!

Comic-Kalender

Oktober 2014 November 2014 Dezember 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
Neue Veranstaltung einsenden Neue Veranstaltung einsenden

Partnerlinks





 



 

Home Rezensionen

von Jons Marek Schiemann Freitag, 28. Dezember 2012

Cover Sasmira 1 Sasmira von Laurent Vicomte erinnert stellenweise stark an die Serie Die Reise ans Ende der Welt. Was natürlich nicht allzu verwunderlich ist, da der Autor und Zeichner jedes Mal der gleiche ist. Allerdings geht die Ähnlichkeit der beiden Serien schon in Richtung Selbstzitat, was Fans erfreuen, aber andere eher enttäuschen wird. Doch Sasmira wäre Unrecht getan, würde man es nur in Verbindung mit der anderen Reihe lesen, denn der Comic ist sehr poetisch und ähnelt damit eher den späteren Bänden der Reise als den ersten, rein fantasygeprägten Abenteuern.

Dabei gelingt es Vicomte, einen hohen Grad an Poesie zu entwerfen, ohne ein einziges Mal kitschig zu werden. Allein das ist schon eine hohe Kunst. Die Themen Zeitreise, unerwiderte Liebe und magische Anziehungskraft fand man allerdings auch schon in den übrigen Comics des französischen Künstlers. Angesichts der hervorragenden graphischen Umsetzung nimmt man das nur allzu gerne hin, denn wie Vicomte mit den Mitteln der bildlichen Erzählung spielt, ist einfach beispielhaft. Schon zu Beginn des ersten Bandes, wenn einzelne Verse über das Wesen der Zeit auf der graphischen Ebene mit verschiedenen Perspektivenfluchtpunkten korrelieren, gehen beide eine enge Symbiose ein. Das gibt nicht nur die Stimmung vor, sondern kann auch immer wieder Metaebenen schaffen. So ist die steinerne Figur im Regen nicht nur eine melancholische Ansicht voller düsterer Schönheit, sie scheint zu Beginn durch die ersten Regentropfen gar zu weinen und ähnelt in einem Zwischenpanel schon fast Darstellungen von Jesus. Religiös ist hier aber nichts angehaucht, vielmehr wird die zeitlose und bedingungslose Kraft der Liebe gepriesen. Aber auch die verschiedenen Blickwinkel und Perspektiven, die Vicomte einnimmt, verleihen der ganzen Serie eine große Klasse. Wie er vom bildlich-auktorialen Erzähler zur subjektiven Sicht der späteren Heldin wechselt, ist bezaubernd. Durch diesen hervorragenden Kniff wird sowohl Stimmung etabliert als auch gleich die Figuren eingeführt und mit wenigen Panels die Konstellation zwischen ihnen klar gemacht. Das ist wahre graphische Poesie.

Seite aus Sasmira 1 Nachdem "Der Ruf" in Frankreich ein großer Erfolg wurde, mussten die Leser fast 15 lange Jahre auf eine Fortsetzung warten, die Vicomte nur dank der Unterstützung von Co-Zeichner Claude Pelet gelang. Splitter veröffentlicht nun eine Neuauflage des ersten zeitgleich mit dem zweiten Band.

Die Poesie, die den Auftakt auszeichnete, fällt in "Der falsche Ton" leider weitaus geringer aus. Auf den ersten Blick fällt es kaum auf, dass neben Vicomte noch ein weiterer Zeichner hinzugekommen ist, da stilistisch alles gleich bleibt. Nur die außergewöhnlichen Einfälle sind nicht mehr zu finden. Stattdessen wird in eindrucksvollem Dekor geschwelgt, was auch nicht zu verachten ist. Während also die Graphik mit dem ersten Band nicht mithalten kann, nimmt dafür die Story an Fahrt auf. Glücklicherweise entfernt sie sich von Die Reise ans Ende der Welt und geht nun ihre eigenen Wege.

Cover Sasmira 2 Nachdem der Musiker Stan mit seiner Freundin Bertille im Laufe von Nachforschungen über ein Foto einer jungen schönen Frau in die Vergangenheit geraten ist, wollen sie, ja müssen sogar, herausfinden, wie es dazu kommen konnte. Und wie sie in ihre Gegenwart zurück reisen können. Denn Bertille gerät zunehmend in Gefahr und Stan erkennt, dass die schöne geheimnisvolle Sasmira, zu der er sich hingezogen fühlt, weitaus mehr Geheimnisse besitzt als gedacht.

Die Geschichte verlässt bekannte dramaturgische Bahnen und hält immer wieder überraschende Wendungen bereit, welche den Comic auch ohne Action sehr spannend machen. Die Figurenkonstellation, die vielen Fragen und die Twists in der Handlung faszinieren den Leser und lassen ihn die Alben nicht aus der Hand legen. Die Vorfreude auf den nächsten von insgesamt vier Teilen ist groß und es bleibt zu hoffen, dass dieser nicht wieder so lange auf sich warten lässt.

ANZEIGE

 

Wertung: 9 von 10 Punkten

Die Story ist bisweilen ein Selbstzitat, doch ihre Umsetzung ist wahre graphische Poesie.

 

Sasmira
Splitter Verlag, Oktober 2012
Text: Laurent Vicomte
Übersetzung: Tanja Krämling
je 72 Seiten, farbig, Hardcover

Band 1: Der Ruf
Zeichnungen: Laurent Vicomte
Preis: 15,80 Euro
ISBN: 978-3-86869-479-6
Leseprobe

Jetzt bei amazon.de anschauen und bestellen!

Band 2: Der falsche Ton
Zeichnungen: Laurent Vicomte, Claude Pelet
Preis: 14,80 Euro
ISBN: 978-3-86869-480-2
Leseprobe

Jetzt bei amazon.de anschauen und bestellen!

Abbildungen: © der dt. Ausgabe: Splitter Verlag



Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

security code
Bitte den folgenden Code eintragen


busy

Ähnliche Artikel

  • Tatjana K.- Das Stigma des Longinus

     "Da Vinci Code meets (russische) Lara Croft", so oder so ähnlich kann man den Inhalt des dritten Bandes von Tatjana K. grob umschreiben. Hauptprotagonistin ist die kurvenreiche Ex-Agentin einer sowjetischen Sondereinheit, Tatjana Kovolenko, die sich unlängst der aktivistischen Gruppierung "Die letzte Abteilung" angeschlossen hat. Diese bekämpft ökologische Bedrohungen, d.h. Kovolenko und ihre Mitstreiter schreiten immer dann ein, wo korrupte Politiker, überambitionierte Wissenschaftler oder profitfixierte Wirtschaftsunternehmer das Gleichgewicht der Umwelt stören.



    - 10.04.2009
  • Thorinth 1: Der Narr ohne Namen
     Nicolas Fructus legt mit Thorinth, bei dem er sowohl die textliche als auch die zeichnerische Arbeit übernimmt, seine erste Comicreihe überhaupt vor. Herausgekommen ist, wie Band 1 bereits zu belegen weiß, ein reichlich verschrobenes Werk, das keine ungewöhnlichen Themen scheut. Aber kann diese Debutserie auch überzeugen? Letztlich nicht ganz. Der Hauptgrund dafür ist das sich steigernde Verstricken in eine wirr erscheinende Handlung. - 26.08.2009
  • Valerian & Veronique Gesamtausgabe 1

    altGesamtausgaben europäischer Comicklassiker boomen. Die seit einigen Jahren verlagsübergreifende Veröffentlichungspolitik, in der des Öfteren zwei bis drei Originalalben in einem Band mit Begleitmaterial erscheinen, ist für den Leser vor allem dann erfreulich, wenn dabei jahrzehnte alte Schätze zu Tage gefördert und in adäquater Gestaltung wieder verfügbar gemacht werden. Die frankobelgische Serie Valerian & Veronique vom französischen Kreativduo Pierre Christin (Szenarist) und Jean-Claude Mézières (Zeichner) ist ein solches Juwel der Comicliteratur.

    - 25.04.2011
  • The Warlord 1 - Skartaris
     Während eines Erkundungsfluges kommt US-Airforce-Pilot Travis Morgan vom Kurs ab und entdeckt eine abgeschottete Welt im Erdinneren. Skartaris heißt das archaische Negativ zu der uns bekannten Außenwelt. Mit Schwert und Pistole kämpft er sich fortan durch ein Reich voller Dinosaurier, Ungeheuer, Sklaventreiber und Despoten. Zeit scheint irrelevant, denn die verläuft in Skartaris mal rasend schnell, mal scheint sie still zu stehen. Kein Wunder also, dass dem Krieger aus der vermeintlich fortschrittlicheren Zivilisation über Nacht auf dem Kopf und im Gesicht eine weiße Haarpracht wächst. - 14.08.2010
  • Eco Warriors 1 - Orang-Utan

    Hier liegt mal wieder ein richtig gelungenes Cover vor. Es ist sehr stimmungsvoll und passend zum Inhalt. Beherrscht wird es von grimmig aussehenden, schwer bewaffneten Männern, welche eine zierliche junge Frau schon fast aus dem Bild drängen. Diese lächelt geheimnisvoll und steht ziemlich unbeeindruckt und entspannt gegenüber diesen waffenstarrenden Machos. Und wer genau hinsieht, kann entdecken, dass sie auf dem Mittelfinger der hinter dem Rücken gehaltenen Hand einen Schmetterling balanciert. Äußerste Zartheit und Zerbrechlichkeit steht einer geballten destruktiven Kraft gegenüber. Ein hervorragendes Titelbild, welches sehr gut die bedrohliche, aber auch zarte und heitere Stimmung des Bandes trifft.

    - 29.12.2010