JoomCategories for JoomGallery

JoomGallery Stats for JoomGallery MVC BETA

  •   1453
Comicgate RSS-Feed Comicgate RSS-Feed

Rezis nach Kategorien

Comicgate-Tweets

Eigenveröffentlichungen

Wir publizieren auch im Print!

Comic-Kalender

Juni 2014 Juli 2014 August 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
Neue Veranstaltung einsenden Neue Veranstaltung einsenden
Zum Kalender

Partnerlinks





 



 

Home Rezensionen

von Jons Marek Schiemann Freitag, 28. Dezember 2012

Cover Sasmira 1 Sasmira von Laurent Vicomte erinnert stellenweise stark an die Serie Die Reise ans Ende der Welt. Was natürlich nicht allzu verwunderlich ist, da der Autor und Zeichner jedes Mal der gleiche ist. Allerdings geht die Ähnlichkeit der beiden Serien schon in Richtung Selbstzitat, was Fans erfreuen, aber andere eher enttäuschen wird. Doch Sasmira wäre Unrecht getan, würde man es nur in Verbindung mit der anderen Reihe lesen, denn der Comic ist sehr poetisch und ähnelt damit eher den späteren Bänden der Reise als den ersten, rein fantasygeprägten Abenteuern.

Dabei gelingt es Vicomte, einen hohen Grad an Poesie zu entwerfen, ohne ein einziges Mal kitschig zu werden. Allein das ist schon eine hohe Kunst. Die Themen Zeitreise, unerwiderte Liebe und magische Anziehungskraft fand man allerdings auch schon in den übrigen Comics des französischen Künstlers. Angesichts der hervorragenden graphischen Umsetzung nimmt man das nur allzu gerne hin, denn wie Vicomte mit den Mitteln der bildlichen Erzählung spielt, ist einfach beispielhaft. Schon zu Beginn des ersten Bandes, wenn einzelne Verse über das Wesen der Zeit auf der graphischen Ebene mit verschiedenen Perspektivenfluchtpunkten korrelieren, gehen beide eine enge Symbiose ein. Das gibt nicht nur die Stimmung vor, sondern kann auch immer wieder Metaebenen schaffen. So ist die steinerne Figur im Regen nicht nur eine melancholische Ansicht voller düsterer Schönheit, sie scheint zu Beginn durch die ersten Regentropfen gar zu weinen und ähnelt in einem Zwischenpanel schon fast Darstellungen von Jesus. Religiös ist hier aber nichts angehaucht, vielmehr wird die zeitlose und bedingungslose Kraft der Liebe gepriesen. Aber auch die verschiedenen Blickwinkel und Perspektiven, die Vicomte einnimmt, verleihen der ganzen Serie eine große Klasse. Wie er vom bildlich-auktorialen Erzähler zur subjektiven Sicht der späteren Heldin wechselt, ist bezaubernd. Durch diesen hervorragenden Kniff wird sowohl Stimmung etabliert als auch gleich die Figuren eingeführt und mit wenigen Panels die Konstellation zwischen ihnen klar gemacht. Das ist wahre graphische Poesie.

Seite aus Sasmira 1 Nachdem "Der Ruf" in Frankreich ein großer Erfolg wurde, mussten die Leser fast 15 lange Jahre auf eine Fortsetzung warten, die Vicomte nur dank der Unterstützung von Co-Zeichner Claude Pelet gelang. Splitter veröffentlicht nun eine Neuauflage des ersten zeitgleich mit dem zweiten Band.

Die Poesie, die den Auftakt auszeichnete, fällt in "Der falsche Ton" leider weitaus geringer aus. Auf den ersten Blick fällt es kaum auf, dass neben Vicomte noch ein weiterer Zeichner hinzugekommen ist, da stilistisch alles gleich bleibt. Nur die außergewöhnlichen Einfälle sind nicht mehr zu finden. Stattdessen wird in eindrucksvollem Dekor geschwelgt, was auch nicht zu verachten ist. Während also die Graphik mit dem ersten Band nicht mithalten kann, nimmt dafür die Story an Fahrt auf. Glücklicherweise entfernt sie sich von Die Reise ans Ende der Welt und geht nun ihre eigenen Wege.

Cover Sasmira 2 Nachdem der Musiker Stan mit seiner Freundin Bertille im Laufe von Nachforschungen über ein Foto einer jungen schönen Frau in die Vergangenheit geraten ist, wollen sie, ja müssen sogar, herausfinden, wie es dazu kommen konnte. Und wie sie in ihre Gegenwart zurück reisen können. Denn Bertille gerät zunehmend in Gefahr und Stan erkennt, dass die schöne geheimnisvolle Sasmira, zu der er sich hingezogen fühlt, weitaus mehr Geheimnisse besitzt als gedacht.

Die Geschichte verlässt bekannte dramaturgische Bahnen und hält immer wieder überraschende Wendungen bereit, welche den Comic auch ohne Action sehr spannend machen. Die Figurenkonstellation, die vielen Fragen und die Twists in der Handlung faszinieren den Leser und lassen ihn die Alben nicht aus der Hand legen. Die Vorfreude auf den nächsten von insgesamt vier Teilen ist groß und es bleibt zu hoffen, dass dieser nicht wieder so lange auf sich warten lässt.

ANZEIGE

 

Wertung: 9 von 10 Punkten

Die Story ist bisweilen ein Selbstzitat, doch ihre Umsetzung ist wahre graphische Poesie.

 

Sasmira
Splitter Verlag, Oktober 2012
Text: Laurent Vicomte
Übersetzung: Tanja Krämling
je 72 Seiten, farbig, Hardcover

Band 1: Der Ruf
Zeichnungen: Laurent Vicomte
Preis: 15,80 Euro
ISBN: 978-3-86869-479-6
Leseprobe

Jetzt bei amazon.de anschauen und bestellen!

Band 2: Der falsche Ton
Zeichnungen: Laurent Vicomte, Claude Pelet
Preis: 14,80 Euro
ISBN: 978-3-86869-480-2
Leseprobe

Jetzt bei amazon.de anschauen und bestellen!

Abbildungen: © der dt. Ausgabe: Splitter Verlag



Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

security code
Bitte den folgenden Code eintragen


busy

Ähnliche Artikel

  • Unter dem Hakenkreuz 1: Der letzte Frühling
     Das erste Comicalbum der Reihe Unter dem Hakenkreuz porträtiert das Leben der Menschen in einer rheinischen Kleinstadt zu Zeiten der sich in der Endphase befindlichen Weimarer Republik. Im Mittelpunkt der 1932 einsetzenden Handlung steht der Jugendliche Martin Mahner, der im Gegensatz zu seinem Vater dem Aufstieg der Nationalsozialisten skeptisch bis ablehnend gegenübersteht. Dann gibt es da noch Gunther, seinen besten Freund und eigentlich eine politisch wenig interessierte Persönlichkeit. Martin, der kulturbegeisterte Schüler, bekommt aber spätestens ab der Machtübernahme Hitlers 1933 hautnah mit, dass sich die Windrichtung auch in seinem Heimatort gedreht hat: ein Boykott jüdischer Geschäfte wird ausgerufen, SA-Männer kontrollieren die Straßen und auch Gunther scheint an der Nazi-Ideologie zunehmend Gefallen zu finden. Am meisten trifft ihn aber sicherlich die Tatsache, dass Katharina, die Tochter der neuen Nachbarn, auf die Martin ein Auge geworfen hat, jüdischer Herkunft ist und deswegen entsprechend in Gefahr lebt. - 10.08.2009
  • Tarot 1 - Hexenkrieg
    Ausgeschrieben heißt dieser Comic eigentlich "Tarot - Witch of the Black Rose Band 1: Hexenkrieg" und ist das Ergebnis, wenn Jim Balent, langjähriger Zeichner von Catwoman (1993-1999) und einiger Ausgaben von Purgatori, Lobo u.a. seine selbstgeschriebene Serie umsetzt.
    Der Comic wird beworben mit "magisch-erotisches Abenteuer" - nun, wer das andauernde Inszenesetzen von Russ-Meyer-Oberweiten als das Nonplusultra anregender Zeichnungen sieht, der ist hier gut bedient. Alle anderen, die noch ein Fünkchen Logik in solchen Geschichten suchen, seien gewarnt. - 14.03.2006
  • Ravermoon 1 - Das Versprechen der Flammen

    Zugegeben, das Cover der neuen Serie Ravermoon erinnert zunächst an die übliche Heroic Fantasy, von der der Markt doch ziemlich überlaufen ist und die nach einem recht einfachen Prinzip funktioniert: Ein waffenstarker Held oder Heldin wird in Abenteuer verstrickt. Der muskelbepackte Held oder die wohlproportionierte Heldin sind im Grunde ein Äquivalent des einsamen Westernhelden. Clint Eastwood hat mal in einem Interview in schöner Selbstironie auf die Frage geantwortet, wie er seine Western plant: „Ich reite in eine Stadt. Der Rest ergibt sich.“

    - 03.05.2012
  • Miss Endicott 1: Die Vergessenen
     Sein Lebenslauf klingt wie der Traum eines jeden Popkultur-Nerds: Jean-Christophe Derrien hat sein Studium mit einer Arbeit über Twin Peaks abgeschlossen, war Fanzine-Chefredakteur und Drehbuchautor für Zeichentrickadaptionen von Comic-Klassikern wie Blake und Mortimer oder Spirou und Fantasio. Heute arbeitet er als Filmkritiker und als Szenarist für seine eigenen Comics. Einer davon ist die zweiteilige Albenreihe Miss Endicott, die in Frankreich 2007 erschien und nun beim Piredda Verlag auf Deutsch herauskommt. - 06.11.2009
  • Die Bruderschaft der Krabbe 1
     Als Mael in einem Krankenhaus aufwacht, ist er umringt von drei weiteren Jungen. Sie weihen ihn in eine geheime Verschwörung ein: Alle Patienten der Klinik sind von Krabben infiziert, sie wachsen in Bauch, Kopf oder im Bein heran, wuchern oder zirkulieren in der Blutbahn des menschlichen Körpers. Bernardino, einem der Kinder, musste gar ein Fuss amputiert werden, weil sich eine Krabbe festgesetzt hatte. - 08.10.2010