JoomCategories for JoomGallery

JoomGallery Stats for JoomGallery MVC BETA

  •   1453
Comicgate RSS-Feed Comicgate RSS-Feed

Rezis nach Kategorien

Comicgate-Tweets

Eigenveröffentlichungen

Wir publizieren auch im Print!

Comic-Kalender

September 2014 Oktober 2014 November 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31
Neue Veranstaltung einsenden Neue Veranstaltung einsenden
Zum Kalender

Partnerlinks





 



 

Home Rezensionen

von Jons Marek Schiemann Dienstag, 08. Januar 2013

Cover Kililana Song Angesichts des Zweiteilers Kililana Song, dessen erste Hälfte letzten Herbst erschienen ist, ist es nahezu ein Wunder, dass noch keiner der Comics von Benjamin Flao auf Deutsch vorliegt. Abgesehen von einem kleinen Beitrag in der Anthologie Bob Dylan: Revisited aus dem Carlsen Verlag ist jedenfalls mir keine deutsche Veröffentlichung von Flao bekannt. Man kann man hier also wahre Entdeckung machen.

Zunächst mag man vielleicht etwas skeptisch sein, wenn ein französischer Autor und Zeichner eine Kindheit in Kenia schildern will. Schimmert da eventuell Kolonialromantik durch? Ist es ein pädagogisches Lehrstück über die bösen Taten der Westler, was zu politisch korrektem Sozialkitsch führen kann? Oder ein Buch in Richtung Kulturschock, das vornehmlich aufklären will? Wenn man den Band dann aufschlägt, ist schon nach wenigen Seiten klar, dass nichts davon vorliegt. Vielmehr wird ein kleines Panorama der kenianischen Gesellschaft entworfen. Alles im Miniformat, wobei jeweils eine Figur für eine generelle Lebensweise und Biographie stehen mag.

Das klingt jetzt nach einem großen und schweren Epos, das mit großer Gewichtung daherkommt und sich unter seinem eigenen Vorhaben beugt. Aber auch hier irrt man, denn der ganze Comic ist von einer schwebenden Leichtigkeit durchdrungen und trotz der vielfältigen Figuren und Sichtweisen übersichtlich und extrem unterhaltsam. Flao hat da einen wunderschönen und in seiner Schlichtheit schon fast genialen Einfall: der junge Elfjährige Naim. Dieser wird bei seinem ersten Auftritt von seinem sehr viel älteren Bruder durch die Straßen der Stadt gejagt und allein diese Verfolgungsjagd, welche sich durch fast den gesamten ersten Band zieht, ermöglicht es, verschiedene Stationen der Stadt und ihrer Einwohner abzuklappern, und stellt so viele verschiedene Lebensentwürfe quasi im Vorbeigehen vor. Dabei beschränkt sic Flao nicht auf die Afrikaner selber, sondern betrachtet auch westliche Geschäftemacher und Abenteurer, die in dem Land gestrandet sind. Naim jedenfalls möchte nicht in die Koranschule, wohingegen sein Bruder Hassan darauf besteht. Naim geht den ganzen Tag über seinem Bruder aus dem Weg, besorgt für einen alten Mann Rauschgift, führt Touristen, lernt eine nette Prostituierte kennen, einen geschwätzigen Stummen (generell einer der schönsten Einfälle seit langem!), einen Schmuggler und und und, womit seine Freunde noch nicht einmal aufgezählt sind. Die ganze Handlung des ersten Bandes spielt in nur zwei Tagen, wobei sich erst gegen Ende eine richtige Dramaturgie erschließt.

Seite aus Kililana Song Aber ein solches Panorama von vielen verschiedenen Personen und deren Leben ist spannend genug, um den Leser vom ersten Bild an mitzureißen. Alle Episoden und Begegnungen ergeben eine Spannung und ein Tempo, wie es selbst manche Actionfilme nicht zustande bringen. Insgesamt liegt hier ein wirklich wunderschöner Band vor, dessen Zeichnungen Assoziationen an niemand geringeren als an Hugo Pratt wach werden lassen. Das bezieht sich vor allem auf die großen Panels, die mit Aquarelltechnik gestaltet sind und häufig auf Panelgrenzen verzichten.

Auch wenn Flaos Gesellschaftsschilderung mit leichter Hand entworfen ist, verschweigt er doch nicht die Missstände. Hier steckt wirklich alles drin: afrikanische Tradition, Moderne, Tourismus, Drogen, Kriminalität, Korruption, Behördenwillkür, Religion, Armut, der Kontrast zwischen westlichem Wunschdenken und afrikanischer Realität, Gewalt, Liebe, Herzlichkeit, Fanatismus, Animismus, und und und. Das erstaunlichste daran ist: Kililana Song wirkt niemals überladen. Oft genügen Flao kurze Szenen von wenigen Panels, um ein Thema deutlich zu machen und zu zeigen, dass auch dieser Aspekt in Kenia vorkommt. Und da der Held ein kleiner Junge ist, gibt es immer wieder auch sehr herzliche Momente und durch den Band zieht sich ein sehr dezenter Witz, der nicht nur köstlich, sondern bisweilen auch sehr intelligent ist. So denkt Naim etwa, als er seinem frömmelnden Bruder Hassan entwischt ist: "Hassan betet dauernd, weil er sich vor Gott fürchtet. Ich mich auch ein bisschen. Aber Gott kennt mich und deshalb bin ich beruhigt. Er wird mich schon verstehen." So viel in so wenigen Worten ausgesagt. Das ist wie die großen Panels, welche das Kolorit entfalten und sich so in einen ganz großen Wurf einbetten. Einer der schönsten Comics des Jahres.

ANZEIGE

 

Wertung: 10 von 10 Punkten

Ein ganz großer Wurf, der mit leichter Hand eine afrikanische Gesellschaft mit all ihren Facetten schildert.

 

Kililana Song 1 - Eine Kindheit in Kenia
Schreiber und Leser, September 2012
Text und Zeichnungen: Benjamin Flao
Übersetzung: Resel Rebiersch
Seiten, farbig, Hardcover
Preis: 24,80 Euro
ISBN: 978-3-943808-01-8
Leseprobe

Jetzt bei amazon.de anschauen und bestellen!

Abbildungen: © der dt. Ausgabe: Schreiber & Leser



Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

security code
Bitte den folgenden Code eintragen


busy

Ähnliche Artikel

  • Auf den Spuren Rogers

    Der Zeichner Florent Silloray hat sich in einem sehr persönlichen Comic mit der Kriegsgefangenschaft französischer Soldaten im Zweiten Weltkrieg beschäftigt. Ein bislang eher wenig beleuchtetes Thema, dessen historische Aufarbeitung nun umso wichtiger ist.

    - 05.06.2014
  • Any Empire (US)

    In Any Empire verwebt Powell die Entwicklung dreier Jugendlicher im mittleren Westen der USA in den 1980ern miteinander und stellt dabei die Frage, wie ihre Kindheitserfahrungen sie zu jenen jungen Erwachsenen werden lassen, die den zweiten Teil seiner Geschichte dominieren. Da ist Lee, der wenig Anschluss findet, weil seine Familie aufgrund der Militärkarriere seines Vaters regelmäßig umziehen muss, da ist Purdy, der mit seinen gewaltfixierten Freunden zum Spaß Schildkröten quält, und da ist Sarah, die sich liebevoll um die malträtierten Schildkröten kümmert und herausfinden will, wer ihnen so etwas antut. Die Geschichten der drei Figuren überschneiden sich dabei immer wieder, gehen dann auseinander und verschränken sich am Ende des Comics ein weiteres Mal für die inzwischen erwachsenen Figuren.

    - 10.08.2012
  • Wie ein leeres Blatt

    Ausgerechnet eine Graphic Novel aus Carlsens neuer Produktschiene für Frauen ist für mich die Comic-Entdeckung des Jahres – dabei war ich doch gar nicht die anvisierte Zielgruppe.

    - 14.06.2013
  • Ein neues Land

     Ein Mann verlässt die Familienidylle, verstaut ein Erinnerungsfoto sicher in seinem Koffer und verabschiedet sich rührend von Frau und Kind, die er zurücklässt. Zuerst in einem Zug, dann mittels Schiff macht er sich auf den Weg in ein neues Land; offenbar soll dieses neue Hoffnung und Sicherheit für die zunächst in der Heimat verweilende Familie liefern, denn die Heimat sieht sich der Bedrohung von bezackten Tentakeln ausgesetzt, die ihre Schatten über die Städte werfen. Es fällt schwer, sich in der neuen Welt zu akklimatisieren, schließlich ist sie von allerlei komischen Viechern bevölkert, die sich die Menschen dort als Haustiere halten ...


    - 07.09.2008
  • 3 Sekunden

    Ein normaler Comic ist für Marc-Antoine Mathieu scheinbar nicht genug. Der Mann experimentiert einfach zu gerne und verschiebt mit jedem neuen Werk die Grenzen des Mediums wieder ein kleines Stück nach außen. Das bewies er nicht zuletzt bei seinen Arbeiten über Julius Corentin Acquefacques, den Angestellten im ominösen Ministerium für Humor, wo Mathieu mit Farben und Formen spielte, den Comic als Vehikel benutzte, um für den Leser neue Dimensionen zu erkunden, das Korsett der linearen Panel-Erzählstruktur aufzubrechen und auf den Kopf zu stellen.

    - 11.09.2012