JoomCategories for JoomGallery

JoomGallery Stats for JoomGallery MVC BETA

  •   1453
Comicgate RSS-Feed Comicgate RSS-Feed

Rezis nach Kategorien

Comicgate-Tweets

Eigenveröffentlichungen

Wir publizieren auch im Print!

Comic-Kalender

Juni 2014 Juli 2014 August 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
Neue Veranstaltung einsenden Neue Veranstaltung einsenden
Zum Kalender

Partnerlinks





 



 

Home Rezensionen

von Benjamin Vogt Samstag, 29. Dezember 2012

Cover Hellboy 12 Lange Jahre hat Hellboy-Schöpfer Mike Mignola auf diesen Moment hingearbeitet. Mit „Der Sturm” schließt sich nicht nur die jüngste Trilogie, die mit Duncan Fegredos Arbeit als Zeichner an der Serie begann, auch die ganze bisherige Geschichte um den Höllenjungen gipfelt in einem großen Showdown.

Hellboy, der seit seiner Abkehr von der B.U.A.P. auf Solopfaden wandelt, reist nach England, für dessen Erbe er aufgrund des Besitzes des legendären Schwerts Exkalibur verantwortlich zeichnet. Zusammen mit einer Armee Untoter und der Unterstützung seiner Erzfeindin, der Hexe Baba Yaga, zieht er schließlich in einen alles entscheidenden Krieg gegen die Blutkönigin Nimue.

Das Ende ist dramatisch; wie es mit der Serie danach weitergehen könnte, bleibt offen. Zuvor führt Mike Mignola alle Fäden aus vorherigen Storylines, insbesondere aus den beiden ersten Teilen der Trilogie (Band 9: „Ruf der Finsternis”” und Band 10: „Wilde Jagd”) zusammen und bildet einen runden Abschluss. Auch viele Nebenfiguren dürfen in mehr oder weniger kleinen Rollen nochmals auftreten.

Seite aus Hellboy 12 In dem ganzen Geflecht aus Mythen-, Märchen- und Pulpversatzstücken fällt es nicht immer leicht, den Überblick zu behalten – erst Recht, wenn man jeden Band mit einigen Monaten Pause dazwischen liest. Hellboy ist eine Serie, die stark von ihrer von langer Hand im Voraus geplanten Kontinuität profitiert. Mignola denkt immer etliche Storylines voraus und das merkt man auch.

Begeistert bin ich auch immer noch den Zeichnungen von von Duncan Fegredo, der Mignola aus meiner Sicht mehr als überzeugend vertritt. In Kombination mit der erstklassigen Kolorierung des erfahrenen Dave Stewart wird jede Seite zu einer echten Augenweide. Wenn es nach mir ginge, würde ich die beiden gerne auch in Zukunft weiter an Hellboy sehen.

ANZEIGE

Wie es mit der Handlung nach dem spektakulären Finale weitergehen wird und welche Stilrichtung die Serie ab sofort einschlagen wird, das bleibt abzuwarten. Ich bin gespannt.

 

Wertung: 8 von 10 Punkten

Fulminanter (vorläufiger) Abschluss, der viele aufgeworfene Handlungsstränge aufgreift und zu einem würdigen Ende bringt

 

Hellboy 12: Der Sturm
Cross Cult, August 2012
Text: Mike Mignola
Zeichnungen: Duncan Fegredo
Übersetzung: Frank Neubauer
192 Seiten, farbig, Hardcover
Preis: 22 Euro
ISBN: 978-3-86425-035-4
Leseprobe

Jetzt bei amazon.de anschauen und bestellen!

Abbildungen: © der dt. Ausgabe: Cross Cult



Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

security code
Bitte den folgenden Code eintragen


busy

Ähnliche Artikel

  • Zwielicht 1 - Wölfel von Ulf

    Man kann so manchen Fan schon stöhnen hören: „Nicht schon wieder eine neue Vampirserie“. Wahrlich machen sie ihrem Namen als Untote alle Ehre. In den letzten Jahren ist in jedem popkulturellen Bereich eine schon fast unübersehbare Anzahl an neuen Titeln und dementsprechend auch Interpretationen festzustellen. Die Blutsauger sind eben nicht unterzukriegen. Zwielicht ist es als einer neuen Vampirserie durchaus gelungen, in einem ziemlich ausgesaugten Segment einige recht neue Aspekte zu finden.

    - 21.04.2012
  • B.U.A.P. 6 - Garten der Seelen
     Die Behörde mit dem komischen Namen ist wieder zurück. Wer es noch nicht weiß: B.U.A.P. steht für: Behörde zur Untersuchung und Abwehr paranormaler Erscheinungen. Der Hauptsitz der Organisation wider die bösen Mächte liegt in Colorado, das prominenteste Mitglied ist Hellboy. Der ist jedoch inzwischen ausgestiegen und untergetaucht. Er geht seine eigenen Wege. Zuletzt wurde er mit der Hexe Babajaga in der Zwischenwelt gesehen. Ohne ihn bleiben zum Böse-Monster-Verkloppen: der Fischmensch Abe Sapien, die Feuerteufelin Liz Sherman, der Untote Captain Daimo, Dr. Kate Corrigan und die Ektoplasma-Projektion Johann Kraus. Früher gab es noch den Homunkulus Roger, aber der ist mittlerweile passé, ausgeschieden ins Totenreich, wenn es denn solch einen Ort für künstliche Lebensformen überhaupt gibt. - 20.12.2008
  • B.U.A.P. 9 - Die schwarze Göttin

    Man erinnere sich: Die Agentin Liz Sherman wurde im achten Band der Serie entführt und ihre Kollegen versuchen nun krampfhaft, sie zu finden. Dass ihr Entführer ein Magier ist und schon erfolgreich den Helden Lobster Johnson bekämpfte, macht das Ganze nicht einfacher. Doch es gelingt ihnen, die Spur aufzunehmen und so reisen sie mit militärischer Unterstützung zur chinesisch-russischen Grenze. Doch der Gegner kommt von unerwarteter Seite und auch ihren neuen Verbündeten hätten sich Kate Corrigan, Johann Kraus und Abe Sapien gewiss anders vorgestellt. Und obendrein werden sie vor eine folgenreiche Wahl gestellt.

    - 25.05.2011
  • Star Trek: Spock + Star Trek: Nero
     Der neueste Star Trek-Film von J.J. Abrams bescherte dem altgedienten Franchise bislang viel Aufmerksamkeit. Folgerichtig hat man beim US-Verlag IDW, der die Lizenz für Star Trek-Comics innehält, nicht lange gezögert und in den vergangenen Wochen und Monaten die Veröffentlichung ergänzender Geschichten zur Filmthematik richtig angekurbelt. Die beiden jetzt auf Deutsch erschienenen Bände, schlicht mit den Titeln Spock bzw Nero versehen, spielen vor den Ereignissen des Films, jedoch nach Countdown, dem Comicprolog zum Streifen (als erster Star Trek-Comicband ebenfalls bei Cross Cult). Damit ist klar, dass noch offene Lücken geschlossen und die beiden Hauptakteure, ein gealterter Spock und dessen brutaler Widersacher Nero, näher beleuchtet werden sollen. - 21.05.2010
  • Prototype
     Prototype ist ein Comic zu einem Videospiel gleichen Namens. Der Band reiht sich in jenen Teil von Paninis Comic-Programm ein, der versucht, andere Formate in das Medium Comic zu übertragen und gewinnbringend zu vermarkten. World of Warcraft, Silent Hill oder Gears of War sind andere Beispiele für Comics, die bei Panini erscheinen und ihren Ursprung im digitalen Zockerhimmel haben. Merchandise nennt man das wohl. Die marktstrategische Idee dahinter ist nicht neu und sehr naheliegend. - 08.03.2010