JoomCategories for JoomGallery

JoomGallery Stats for JoomGallery MVC BETA

  •   1453
Comicgate RSS-Feed Comicgate RSS-Feed

Rezis nach Kategorien

Comicgate-Tweets

Eigenveröffentlichungen

Wir publizieren auch im Print!

Comic-Kalender

August 2014 September 2014 Oktober 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30
Neue Veranstaltung einsenden Neue Veranstaltung einsenden
Zum Kalender

Partnerlinks





 



 

Home Rezensionen

von Benjamin Vogt Samstag, 29. Dezember 2012

Cover Hellboy 12 Lange Jahre hat Hellboy-Schöpfer Mike Mignola auf diesen Moment hingearbeitet. Mit „Der Sturm” schließt sich nicht nur die jüngste Trilogie, die mit Duncan Fegredos Arbeit als Zeichner an der Serie begann, auch die ganze bisherige Geschichte um den Höllenjungen gipfelt in einem großen Showdown.

Hellboy, der seit seiner Abkehr von der B.U.A.P. auf Solopfaden wandelt, reist nach England, für dessen Erbe er aufgrund des Besitzes des legendären Schwerts Exkalibur verantwortlich zeichnet. Zusammen mit einer Armee Untoter und der Unterstützung seiner Erzfeindin, der Hexe Baba Yaga, zieht er schließlich in einen alles entscheidenden Krieg gegen die Blutkönigin Nimue.

Das Ende ist dramatisch; wie es mit der Serie danach weitergehen könnte, bleibt offen. Zuvor führt Mike Mignola alle Fäden aus vorherigen Storylines, insbesondere aus den beiden ersten Teilen der Trilogie (Band 9: „Ruf der Finsternis”” und Band 10: „Wilde Jagd”) zusammen und bildet einen runden Abschluss. Auch viele Nebenfiguren dürfen in mehr oder weniger kleinen Rollen nochmals auftreten.

Seite aus Hellboy 12 In dem ganzen Geflecht aus Mythen-, Märchen- und Pulpversatzstücken fällt es nicht immer leicht, den Überblick zu behalten – erst Recht, wenn man jeden Band mit einigen Monaten Pause dazwischen liest. Hellboy ist eine Serie, die stark von ihrer von langer Hand im Voraus geplanten Kontinuität profitiert. Mignola denkt immer etliche Storylines voraus und das merkt man auch.

Begeistert bin ich auch immer noch den Zeichnungen von von Duncan Fegredo, der Mignola aus meiner Sicht mehr als überzeugend vertritt. In Kombination mit der erstklassigen Kolorierung des erfahrenen Dave Stewart wird jede Seite zu einer echten Augenweide. Wenn es nach mir ginge, würde ich die beiden gerne auch in Zukunft weiter an Hellboy sehen.

ANZEIGE

Wie es mit der Handlung nach dem spektakulären Finale weitergehen wird und welche Stilrichtung die Serie ab sofort einschlagen wird, das bleibt abzuwarten. Ich bin gespannt.

 

Wertung: 8 von 10 Punkten

Fulminanter (vorläufiger) Abschluss, der viele aufgeworfene Handlungsstränge aufgreift und zu einem würdigen Ende bringt

 

Hellboy 12: Der Sturm
Cross Cult, August 2012
Text: Mike Mignola
Zeichnungen: Duncan Fegredo
Übersetzung: Frank Neubauer
192 Seiten, farbig, Hardcover
Preis: 22 Euro
ISBN: 978-3-86425-035-4
Leseprobe

Jetzt bei amazon.de anschauen und bestellen!

Abbildungen: © der dt. Ausgabe: Cross Cult



Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

security code
Bitte den folgenden Code eintragen


busy

Ähnliche Artikel

  • Hellboy 9: Ruf der Finsternis
     Eigentlich ist Hellboy ein Comic für Intellektuelle. Für Schöpfer Mike Mignola jedenfalls waren die Geschichten um seinen Ermittler aus der Hölle schon immer mehr als nur ein Monster-Comic. Mit Hellboy steckte er sich selbst einen Rahmen ab, in dem er all die Geschichten erzählen konnte, auf die er Lust hatte. Das Ergebnis ist ein herrliches Amalgam: Internationale Folklore trifft auf Gothic und Groschenromane. - 26.10.2008
  • Prototype
     Prototype ist ein Comic zu einem Videospiel gleichen Namens. Der Band reiht sich in jenen Teil von Paninis Comic-Programm ein, der versucht, andere Formate in das Medium Comic zu übertragen und gewinnbringend zu vermarkten. World of Warcraft, Silent Hill oder Gears of War sind andere Beispiele für Comics, die bei Panini erscheinen und ihren Ursprung im digitalen Zockerhimmel haben. Merchandise nennt man das wohl. Die marktstrategische Idee dahinter ist nicht neu und sehr naheliegend. - 08.03.2010
  • The Rocketeer

    altAls dem abenteuerlustigen Showpiloten Cliff Secord ein experimenteller, raketenbetriebener Rucksack in die Hände fällt, erkennt er schnell die Möglichkeiten, als fliegender Mensch Karriere zu machen. Und verkennt dabei die Gefahr, die es mit sich bringt, sich als maskierter Mann durch die Lüfte zu bewegen. Abgesehen davon, dass der gestohlene Rucksack bereits vom Besitzer wie auch von deutschen Spionen gesucht wird. Wir befinden uns im Jahr 1938 und Cliff Secord rast als Rocketeer mit Helm und Pistole über die Köpfe der Leute hinweg.

    - 02.01.2011
  • Star Trek 1: Spiegelbilder

     In der Folge „Ein Paralleluniversum“ der originalen Star Trek-TV-Serie bekam man erstmals einen Einblick in eine alternative Realität. Eine Realität, in der das böse Gegenstück zu James T. Kirk die Enterprise befehligt und der alternative Mr. Spock durch einen simplen Bart erkennbar gemacht und dadurch zum Widersacher deklariert wurde. Der Comicband „Spiegelbilder“ von Scott und David Tipton greift diese Idee erneut auf und zeigt uns einen Blick in das Paralleluniversum der vermeintlich bösen Version der Enterprise-Crew.

    - 16.10.2009
  • Frankenstein, Agent of S.H.A.D.E. Vol.1 (US)

    Können wir mal fromm, fröhlich oder zumindest frei über Frankenstein reden? Der Mann war ja Schweizer Wissenschaftler und hat extrem wenig mit seinem Geschöpf gemein, das Jeff Lemire konstant als Frankenstein oder Frank titulieren lässt. Was aber nicht mein größtes Problem mit dieser Monsterkloppextravaganza ist, zu der ich ja – in frankenstein'scher Arroganz – schon nach Heft 1 der Monsterparty (ei-ei-ei-ei) den Monster-Boogie getanzt und Jeff Lemire in mooreellismorrison'sche Gefilde erhoben habe.

    - 17.08.2012