JoomCategories for JoomGallery

JoomGallery Stats for JoomGallery MVC BETA

  •   1453
Comicgate RSS-Feed Comicgate RSS-Feed

Rezis nach Kategorien

Comicgate-Tweets

Eigenveröffentlichungen

Wir publizieren auch im Print!

Comic-Kalender

März 2014 April 2014 Mai 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30
Neue Veranstaltung einsenden Neue Veranstaltung einsenden
Zum Kalender

Partnerlinks





 



 

Home Rezensionen

von Jons Marek Schiemann Dienstag, 01. Januar 2013

Cover Goliath Der schottische Zeichner, Autor, Illustrator und Cartoonist Tom Gauld ist hierzulande nicht sonderlich bekannt. Ganz im Gegensatz zu seiner Heimat, wo er wöchentliche Comicstrips für den Guardian zeichnet, in diversen Anthologien publizierte und kleinere Buchveröffentlichungen aufweisen kann. Goliath ist sein erster längerer Comic, und die Idee dahinter ist sehr überzeugend.

Goliath ist ein kleiner Verwaltungsangestellter im Heer der Philister, welches Israel erobern will. Obwohl körperlich ein Riese, hat Goliath mit dem Kriegswesen nichts anderes im Sinn als Zahlen für die Verpflegung und andere Statistiken auszuarbeiten. Die Ruhe in der Etappe kommt ihm sehr gelegen. Leider wird der König der Philister etwas unruhig, da sich sein Heer und das der Israeliten nur noch belauern und somit keine Entscheidung herbeigeführt werden kann. Da kommt einem Hauptmann die Idee, eine symbolische Kriegsführung einzurichten: Er steckt den sanftmütigen Goliath in eine Rüstung, setzt Gerüchte in Umlauf und lässt Goliath jeden Morgen und Abend eine Herausforderung in Richtung des gegnerischen Heeres rufen.

Seite aus Goliath Wie gesagt: Die Goliath zugrundeliegende Idee ist sehr gut. Man nehme eine sprichwörtlich gewordene Situation und erzähle sie aus der Sicht des ewig Benachteiligten. Im Grunde war das schon längst überfällig. David gegen Goliath ist ein immer und ewig verständliches Symbol und längst schon im Sprachschatz selbstständig geworden. Während aber David ein biblischer Held ist, durchaus mit negativen Eigenschaften, ist über seinen Gegner Goliath so gut wie nichts bekannt. Da können sich also Autoren und Zeichner richtig austoben und diese (historische?) Leerstelle ausfüllen. Wenn man das dann noch wie hier mit einer satirischen Absicht verknüpft, wenn das Kriegswesen parodiert und psychologische Kriegsführung erläutert werden soll, kann doch im Grunde nichts schief gehen. Meint man jedenfalls.

Aber leider bleibt der Band weit hinter seinen Möglichkeiten zurück. Zum einen ist Tom Gaulds kindlich-naiver Strich sehr gewöhnungsbedürftig und kann nicht sonderlich überzeugen. Das liegt weniger am Stil, sondern eher an der graphischen Einfallslosigkeit. Da passiert einfach nichts, obwohl die Gestik der Figuren gut deren innere Gefühlslage wiedergibt. Viel gravierender ist es für eine Satire, dass es nur äußerst selten wirklich komische Momente gibt. Es ist einfach nicht lustig. Zudem kommt einem die Hauptfigur Goliath auch nicht gerade nahe und so verpuffen alle dramatischen Elemente. Die Verdeutlichung der symbolischen Kriegsführung ist zwar gelungen, aber die Psychologie des Krieges wird nur selten angedeutet. Trotz einer sehr schönen Szene mit Images und Gerüchten, ist das letztendlich zu wenig. Alles ist nur ein Kiesel in der Wüste. Trotz vieler guter Ansätze scheitert Gould. Er will zuviel, schafft es nicht, sich zu beschränken und bleibt damit immer nur in Andeutungen und Ansätzen stecken.

ANZEIGE

 

Wertung: 3 von 10 Punkten

Macht leider überhaupt nichts aus einer sehr guten Idee und großem Potential

 

Goliath
Reprodukt, September 2012
Text und Zeichnungen: Tom Gauld
Übersetzung: Nicolas Mahler
96 Seiten, zweifarbig, Softcover mit Klappenbroschur
Preis: 15,00 Euro
ISBN: 978-3-943-14326-3
Leseprobe

Jetzt bei amazon.de anschauen und bestellen!

Abbildungen: © der dt. Ausgabe: Reprodukt



Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

security code
Bitte den folgenden Code eintragen


busy

Ähnliche Artikel

  • Gott höchstselbst

    Was wäre, wenn Gott wirklich existierte? Und wenn er sich auf der Erde blicken lassen würde, nicht wie beim ersten Mal in Jesus Christus, sondern höchstpersönlich? Welchen Medienrummel würde er auslösen? Welche Zweifel an seiner Authentizität wecken, welchen Zuspruch hervorrufen, welche Gegnerschaft auslösen? Marc-Antoine Mathieu wirft diese Fragen auf und zeichnet einen genauso kurzweiligen wie intelligenten Comic. Auf höchst raffinierte Weise kultiviert Mathieu einen feinen ironischen Humor, der die Lektüre durchgängig zum Vergnügen macht. Und mich mit Spannung warten ließ, wie diese Geschichte wohl enden soll ...

    - 19.04.2011
  • Spam
     Wer kennt sie nicht, die unerwünschten E-Mails, die man Tag für Tag in seinem Spam-Ordner (oder, schlimmer, direkt im Posteingang) findet. Meistens sind sie nur lästig, manchmal bergen sie aber auch unfreiwilligen Humor in sich. Nicolas Mahler schafft es wie kein zweiter, das Absurde und Komische an Spam-Mails herauszuschälen und legt mit SPAM ein Buch vor, das aus realen Betreffzeilen und realen Absendernamen kleine Miniaturen macht, die umwerfend komisch sind. Und ganz nebenbei gelingt ihm eine tragische Geschichte vom Abenteuer Penisvergrößerung. - 24.03.2009
  • Noah 1 - Wegen der Bosheit der Menschen

    Der Auftaktband dieser neuen Serie gewinnt schon dadurch Aufmerksamkeit, da einer der beiden Autoren niemand geringeres als der Regisseur Darren Aronofsky ist. Dieser hat Meisterwerke wie Black Swan und The Wrestler und so bildgewaltige Filme wie The Fountain gedreht. Angesichts der Bildgewalt der Filme verwundert es einen relativ wenig, dass sich der Filmemacher einem anderen bilddominierten Medium zuwendet. Schon bei The Fountain hat er ein Drehbuch zunächst als Comic umgesetzt, ehe er es verfilmt hat. So geht er nun auch bei seinem neuesten Projekt vor, das 2014 ins Kino kommen soll. Für die auf vier Bände angelegte Comicversion hat Aronofsky mit dem Kanadier Niko Henrichon (Die Löwen von Bagdad) einen talentierten Zeichner gefunden.

    - 24.03.2013
  • Insel Bourbon 1730
     Hört man das Stichwort Piraten, so fallen einem entweder die aktuellen Ereignisse vor der Küste Somalias ein, oder jene Piraten, die wir aus dem Kino kennen: die verwegenen Freibeuter der Meere, nur echt mit Augenklappe, Holzbein und Papagei auf der Schulter. Die Piraten, von denen Lewis Trondheim in seinem neuen Comicroman Insel Bourbon 1730 erzählt, gehören weder zur einen noch zur anderen Fraktion. Gemeinsam mit dem Szenaristen Appollo versucht er ein realistisches Bild von der Zeit zu zeichnen, als die große Ära der Piraterie zu Ende ging. - 30.12.2008
  • Der kleine Christian
     Gleich mit zwei bemerkenswerten Bänden stürmt der französische Künstler Blutch (alias Christian Hincker) parallel die deutsche Comiclandschaft. Auffallend dabei ist die inhaltliche Annäherung von Blutchs Figuren zu seiner eigenen Biografie. So präsentiert sich in Blotch - Der König von Paris (erschienen im Avant-Verlag) ein überzeichnetes Alter Ego  des Franzosen, in Der kleine Christian, das bei Reprodukt erschien, finden Anekdoten aus Blutchs Vergangenheit ihren Platz. - 18.06.2009