JoomCategories for JoomGallery

JoomGallery Stats for JoomGallery MVC BETA

  •   1453
Comicgate RSS-Feed Comicgate RSS-Feed

Rezis nach Kategorien

Comicgate-Tweets

Eigenveröffentlichungen

Wir publizieren auch im Print!

Comic-Kalender

Juni 2014 Juli 2014 August 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
Neue Veranstaltung einsenden Neue Veranstaltung einsenden
Zum Kalender

Partnerlinks





 



 

Home Rezensionen

von Jons Marek Schiemann Donnerstag, 10. Januar 2013

Cover Frenchman Der französische Zeichner, Autor und Kolorist in Personalunion, Patrick Prugne, konnte in den letzten Jahren die deutsche Leserschaft schon mit mehreren Alben für sich gewinnen: sowohl Canoe Bay als auch Die Herberge am Ende der Welt (sowie das etwas ältere Fol) wussten die geneigten Betrachter mit ihren Aquarellbildern zu fesseln. Prugnes Sujets waren den breit angelegten Panels, die man für Aquarelle benötigt, damit diese Technik gut wirken kann, auf gelungene Art und Weise angepasst. Canoe Bay spielte in den frühen Siedlungszeiten der USA, also vor der Epoche, die gemeinhin als Western gilt, und Die Herberge am Ende der Welt spielte an einer Küste und wusste mit beeindruckenden Meereseindrücken zu punkten. Man konnte also gespannt sein, wohin Prugne seine Leser diesmal mitnimmt.

Bereits die Ankündigung weckt sowohl Enttäuschung als auch Freude. Denn ebenso wie Canoe Bay spielt Frenchman in den frühen Jahren der USA. Für Fans des ersteren ist das erfreulich, denn sie wissen, was sie erwarten können, aber man kann auch enttäuscht sein, da Frenchman wie eine Kopie daherkommt und sich auf altvertrautem Grund bewegt. Als ob Prugne seinen Erfolg mit einem artverwandten Band sicherstellen wollte. Dass er diese Zeit liebt, wie man anhand des umfangreichen Bonusmaterials mit den detaillierten Studien erkennen kann, ist dabei ein Pluspunkt. Aber leider ist die Story nicht sonderlich überzeugend.

1803 trat Napoleon Bonaparte den Staat Louisiana für sechzehn Millionen Dollar an die USA ab. Ein Konflikt zwischen den Amerikanern und den französischstämmigen Siedlern war vorprogrammiert. Die Handlung des Bandes setzt 1804 ein, als die französische Armee unter per Losentscheid Soldaten rekrutiert. Der junge Alban hat Glück und muss nicht dienen, aber dafür sein Freund, der auch der Verlobte von Albans Schwester ist. Da dieser aber adlig ist, kauft ihn sein Vater frei und denunziert Alban als vermeintlichen Deserteur. Alban wird in den Dienst gepresst, während Louis de Mauge zurückgeschickt wird. Doch Louis ahnt nichts von den Hintergründen. Alban gerät schnell in Schwierigkeiten und flieht mit einem Trapper in die unbekannte Wildnis, verfolgt von Kopfgeldjägern. Louis schließt sich einer Gruppe Banditen an, um Alban möglichst sicher heimbringen zu können, aus Ehrempfinden und weil er es Albans Schwester versprochen hat. In der Wildnis entscheidet sich das Schicksal aller Personen.

Seite aus Frenchman Was erhebliches dramatisches Potential in sich birgt und schon fast nach Klassikern wie James Fenimore Cooper (Lederstrumpf) und Alexandre Dumas klingt, wird aber allzu schnell merkwürdig ausgebremst. Zu stark und zu schnell verschleppt Prugne die Story und verliert sich ebenso wie seine Protagonisten in die Weiten des Westens. Das liegt vor allem an seinem hervorragenden Stil der Aquarellmalerei. Wie schon in Canoe Bay schwelgt Prugne und mit ihm auch der Leser in den beeindruckenden Panoramapanels. Sie kommen gut zur Geltung und die Technik korreliert hervorragend mit den Naturansichten. In dieser Hinsicht ist Frenchman ein sehr schöner Band.

Aber leider kann er inhaltlich nicht mit seinen Vorgängern mithalten. Zum einen ist er zwar ein typischer Frühwestern, der die kärgliche Besiedlung, den Rassismus und die Staatenformung mit einer Huldigung an die ungezähmte Natur verbindet, aber zu sehr in den Genrekonventionen verhaftet bleibt, um dem ganzen etwas Neues abgewinnen zu können. Zum anderen liegt der Schwerpunkt zu sehr auf der Optik, die alles beherrscht. Das ist für einen Comic prinzipiell nicht schlecht, aber die Dramaturgie sollte nicht vernachlässigt werden. Man bekommt den Eindruck, dass sich Prugne ab der Hälfte des Bandes nicht mehr für die eigene Geschichte interessierte. Dazu gehört, dass die Figuren zu blass bleiben, um wirklich Identifikationspotential besitzen zu können. Diese Eindimensionalität ist enttäuschend. Und ähnlich wie die Figuren verliert sich die Story in den Weiten Amerikas. Das Ende hängt dann zu sehr in der Luft und der spannende historische Hintergrund kommt ebenso zu kurz wie der Rassismus und die Feindschaft zwischen Amerikanern und Franzosen. Da wäre insgesamt mehr drin gewesen. Und dass Prugne das kann, hat er schon bewiesen. Schade.

ANZEIGE

 

Wertung: 6 von 10 Punkten

Kurzkritik: Figuren und Story verlieren sich allzu bald in den Weiten Amerikas, da das Hauptaugenmerk irgendwann nur noch auf der hervorragenden Optik liegt.

 

Frenchman
Splitter Verlag, Oktober 2012
Text und Zeichnungen: Patrick Prugne
Übersetzung: Tanja Krämling
104 Seiten, farbig, Hardcover
Preis: 22,80 Euro
ISBN: 978-3-86869-499-4
Leseprobe

Jetzt bei amazon.de anschauen und bestellen!

Abbildungen: © der dt. Ausgabe: Splitter Verlag



Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

security code
Bitte den folgenden Code eintragen


busy

Ähnliche Artikel

  • Eco Warriors 1 - Orang-Utan

    Hier liegt mal wieder ein richtig gelungenes Cover vor. Es ist sehr stimmungsvoll und passend zum Inhalt. Beherrscht wird es von grimmig aussehenden, schwer bewaffneten Männern, welche eine zierliche junge Frau schon fast aus dem Bild drängen. Diese lächelt geheimnisvoll und steht ziemlich unbeeindruckt und entspannt gegenüber diesen waffenstarrenden Machos. Und wer genau hinsieht, kann entdecken, dass sie auf dem Mittelfinger der hinter dem Rücken gehaltenen Hand einen Schmetterling balanciert. Äußerste Zartheit und Zerbrechlichkeit steht einer geballten destruktiven Kraft gegenüber. Ein hervorragendes Titelbild, welches sehr gut die bedrohliche, aber auch zarte und heitere Stimmung des Bandes trifft.

    - 29.12.2010
  • Canoe Bay
     Der umfangreiche Einzelband Canoe Bay ist ein typisches Beispiel für einen Comic, bei dem sich der Leser anschließend wohl noch lange an die faszinierenden Bilder, dafür umso weniger an die seichte Story erinnern wird. Das ist umso bedauerlicher, da dieser Band mit einer entsprechend nachhaltigen Erzählung durchaus das Zeug zu einem der Topalben der letzten Jahre gehabt hätte. - 09.01.2010
  • Kreuzfahrer 1 - Das Gespenst mit den Silberaugen

    Was ist eigentlich so verkehrt an rein historischen Comics? Wieso müssen neue historisch orientierte Serien sich häufig der Faktentreue verweigern und sich stattdessen einem Genremix hingeben? Mittlerweile wäre eine treue Historienadaption mal sehr außergewöhnlich. Aber die Herangehensweise, mehrere Genres zu mischen, hat natürlich auch Vorteile. So wäre historische Faktentreue ein Gerüst, welches die Handlung stark einschränken würde, da man sich nicht beliebig viele Freiheiten nehmen kann. Meist bleibt die Faktentreue denn auch auf das Dekor beschränkt. Andererseits hat Geschichte immer genügend weiße Flecken, die von Fantasie und Schöpferkraft gefüllt werden können. Man kann eben nie alles über das Vergangene wissen..

    - 17.05.2011
  • Plume 1 - ... wie eine Rauchwolke

    Rache ist wie eine Rauchwolke (engl. „Plume“). Sie scheint greifbar, doch wenn du sie nehmen willst, fassen deine Finger ins Leere. Diesen Satz bekam Vesper Grey einst von ihrem Vater, einem umtriebigen Archäologen, mit auf den Weg.

    - 09.01.2014
  • Daddy

    altAuf dem Frontcover der Rücken eines Mannes, auf dem ein weinender Jesus am Kreuz martialisch eingeritzt wurde, auf dem Backcover eine kleine Skizze, die einen Priester zeigt, der einem gebückten Kind sein Glied entgegenstreckt. Keine Frage, das neueste Comicalbum von Matthias Schultheiss ist nichts für zarte Gemüter. Einige Menschen würden es gar als geschmacklos bezeichnen, denn was der deutsche Ausnahmekünstler hier vorlegt, geht weit über sanfte Kirchenkritik hinaus. Schultheiss zündet nichts weniger ein blasphemisches Feuerwerk.

    - 14.01.2012