JoomCategories for JoomGallery

JoomGallery Stats for JoomGallery MVC BETA

  •   1453
Comicgate RSS-Feed Comicgate RSS-Feed

Rezis nach Kategorien

Comicgate-Tweets

Eigenveröffentlichungen

Wir publizieren auch im Print!

Comic-Kalender

August 2014 September 2014 Oktober 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30
Neue Veranstaltung einsenden Neue Veranstaltung einsenden
Zum Kalender

Partnerlinks





 



 

Home Rezensionen

von Jons Marek Schiemann Mittwoch, 30. Januar 2013

Cover Die Frau ist frei geboren Der Autor Jose-Louis Bocquet und die Zeichnerin Catel Muller haben vor nicht allzu langer Zeit schon mit Kiki de Montparnasse (Carlsen Verlag) Aufsehen erregt. Ihr neues Werk Die Frau ist frei geboren – Olympe de Gouges hat einige Gemeinsamkeiten mit dem Vorgänger. Die beiden Comics sind sich nicht nur aufgrund der hohen Qualität ähnlich, sondern auch darin, dass hier wie dort eine starke und außergewöhnliche Frau portraitiert wird. Dabei sind beide, Kiki de Montparnasse und Olympe de Gouges, hierzulande wenig bekannt, aber offensichtlich in Frankreich ein Begriff. Angesichts der zwei Comicbiographien kann man das auch gut verstehen, denn beide haben nicht nur spannende Leben geführt, was sie natürlich für eine Biographie schon an sich prädestiniert, ihre Leben sind auch untrennbar mit den sozio-historischen Gegebenheiten verknüpft.

Was besonders in der hier vorliegenden Biographie von Olympe de Gouges deutlich wird. Ihr ganzes Wirken ist untrennbar mit der französischen Geschichte verknüpft. Geboren 1748 als uneheliches Kind einer Bürgerlichen und eines Adligen, was eine Heirat der Eltern aufgrund der Standesunterschiede unmöglich machte, lernt sie aus erster Hand die Machtlosigkeit der Frau unter den damaligen Verhältnissen kennen. Was an sich noch nichts Besonderes ist, da es jeder Frau so erging. Als Olympe früh zur Witwe wird, nutzt sie eine neue Bekanntschaft, um nach Paris zu ziehen. Und hier beginnt das Besondere: In der Hauptstadt lernt sie nämlich viele berühmte und ihre Epoche prägende Menschen kennen. Olympe beginnt selber zu schreiben, wird aber immer wieder auf ihr Frausein reduziert, was in ihr das Bedürfnis weckt, für die Rechte der Frauen zu kämpfen. Allerdings bringt ihr Kampfesmut sie während der Französischen Revolution ein ums andere Mal in Gefahr und mit Robespierre gewinnt sie einen gefährlichen Feind.

Seite aus Die Frau ist frei geboren Mit dem 480 Seiten starken Comic legt der Splitter Verlag seinen bislang dicksten Band vor, welcher aber immer noch zu kurz ist – sowohl im positiven als auch im negativen Sinne. Einerseits zu kurz, weil man immer weiterlesen möchte, andererseits zu kurz, weil so manche Figuren und historische Rahmenbedingungen unklar bleiben. Dadurch fällt dem Leser ein ums andere Mal die historische Einordnung schwer. Vor allem, wenn man in der französischen Historie nicht sonderlich firm ist, auch was Literaturgeschichte und Philosophie betrifft. Da ist es auch nicht gerade hilfreich, dass die vielen, vielen Figuren manchmal zumindest graphisch nicht auseinanderzuhalten sind (dafür sind die angehängten Biographien eine schöne Ergänzung). Diese beiden Aspekte sind jedoch die einzig negativen.

Natürlich ist es schwierig, ein so prall gefülltes Leben wie das der Olympe de Gouges in einer Biographie zusammenzufassen. Da muss man verdichten und verzichten, verknappen und manches nur anreißen. Wenn es aber ansonsten gelingt, macht man damit Lust auf mehr und das ist hier der Fall. Denn Olympe de Gouges stand in direkter Verbindung zu der damaligen Politik, mischte sich ein, war im Literaturbetrieb tätig und geriet in die direkten und gefährlichen Wirren der Politik. Man hätte sich jetzt allein auf die Fakten konzentrieren können, aber dabei belassen es Bocquet und Muller nicht, sondern schildern auch den Charakter dieser mutigen, bisweilen zur Leichtsinnigkeit neigenden Frau und wie sie zu der wurde, die sie war.

Seite aus Die Frau ist frei geboren Damit geben sie auch Erklärungen, die sich aber glücklicherweise jeglicher platter Psychologisierung enthalten, und stellen eher Schlüsselmomente dar. Mit dieser Herangehensweise schaffen es die Autoren, dass sich der Leser der Protagonistin nahe fühlt. Die Schöpfer plakatieren nicht, sondern bringen uns in ihrer Auswahl die Person Olympe de Gouge näher. Da wird etwa faktisch eine Begebenheit geschildert und dann reicht oftmals ein Bild, um aufzuzeigen, was die Episode für Olympe bedeutet hat. Zudem halten sich die Autoren auch in der politischen Richtung zurück und so ist das Portrait einer frühen Feministin kein feministisches Pamphlet geworden, sondern schildert vielmehr die Umstände, unter denen der Feminismus entstand.

ANZEIGE

Zwar war Olympe in mancherlei Hinsicht durchaus privilegiert, was ihr einen recht angenehmen Status verschaffte, um ihren Kampf aufzunehmen, aber nur so hatte sie auch Zugang zu einflussreichen anderen Menschen. Hier liegt eine wahrlich gelungene Biographie vor, die nicht aufdringlich deutet, sondern durch die graphischen Mittel Deutungen anregt, während der Text eher faktenorientiert bleibt, was dem Leser Raum für eigene Meinungen gibt. Und der Comic macht deutlich, dass eine individuelle Biographie nicht von der Historie und den sozialen Umständen losgelöst betrachtet werden kann.

 

Wertung: 9 von 10 Punkten

Ein prall gefülltes Leben ist in einer Biographie immer schwer zu greifen, aber hier gelingt das Kunststück

 

Die Frau ist frei geboren – Olympe de Gouges
Splitter Verlag, Januar 2013
Text: Jose-Louis Bocquet
Zeichnungen: Catel Muller
Übersetzung: Resel Rebiersch
480 Seiten, schwarz-weiß, Hardcover mit Schutzumschlag
Preis: 36,80 Euro
ISBN: 978-3-868

Leseprobe

Jetzt bei amazon.de anschauen und bestellen!

Abbildungen: © der dt. Ausgabe: Splitter Verlag



Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

security code
Bitte den folgenden Code eintragen


busy

Ähnliche Artikel

  • Ritter des verlorenen Landes 1 - Morrigan
     In dem neuen Zyklus um das verlorene Land greift der fleißige Autor Dufaux (Raubtiere, Murena, Giacomo C., Kreuzzug, etc.) auf die irische Mythologie zurück, indem er sich der Morrigans bedient. Sind sie in den altirischen Überlieferungen noch Königinnen, die sich der Christianisierung Irlands widersetzen, beschränkt sich Dufaux auf ihre Fähigkeiten der Gestaltwandlung und betont, dass sie Hexen sind.  - 27.04.2010
  • Die Druiden 1-3
     Aremorica, Druiden, keltische Götter: So gut wie jeder Comic-Leser kennt diese Stichwörter und denkt natürlich an Asterix, das gallische Dorf und den dort ansässigen Druiden und Zaubertrankbrauer Miraculix. Das man das Setting auch für einen eher ernsthaften Comic verwenden kann, zeigen die Autoren Jean-Luc Istin und Thierry Jigourel und Zeichner Jacques Lamontagne mit ihrer Serie Die Druiden. Die auf insgesamt sechs Alben angelegte Reihe spielt am Ende des 5. Jahrhunderts, also knapp 500 Jahre später als Asterix. Längst hat sich das Christentum ausgebreitet und drängt den alten keltischen Glauben zurück. - 26.01.2009
  • Missi Dominici 3 - Jelami

    Mit dem dritten Band "Jelami" liegt nun das Finale der Serie Missi Dominici vor. Ein wesentlicher Bestandteil der Serie besteht darin, dass, wie so oft in dem Genre, wahre historische Tatsachen mit Fantasy vermischt werden. Hier geht es – vor der historischen Leinwand der Christianisierung des Ostens mit Waffengewalt durch den Deutschritterorden – um sich streitende Gruppierungen mit magischen Kräften.

    - 23.01.2013
  • Feindgebiet

    Der Schweizer Walter Pfenninger war bislang als Illustrator und Grafiker tätig und legt nun mit Feindgebiet sein Comicdebüt vor. Der berufliche Hintergrund ist seinen Zeichnungen in gewisser Hinsicht durchaus anzumerken. Denn in seinem Ligne-Claire-Stil findet man eine starke Reduktion, wie es sie auch bei technischen Zeichnungen gibt. Das ist per se natürlich schon mal nicht schlecht. Wer mit der Ligne Claire aber nichts anfangen kann, der wird auch hier mit dem Stil nicht warm werden.

    - 02.08.2012
  • Siegfried 1
    teaser_siegfried.jpg„Geboren aus den Wikingersagen und der Musik von Richard Wagner“ verrät der Rücken dieses Albums und man kann sich bestens vorstellen, wie der Zeichner Alex Alice in stürmischer Nacht in seinem Atelier saß, die Stereoanlage mit Wagners musikalischer Vertonung des Nibelungenstoffs voll aufgedreht hatte und sein Zeichenstift Leben in die alten Sagen brachte. Die Bilder, die der französische Künstler schuf, sind – ganz dem Stoff angemessen – episch und kraftvoll. Da stöbern wild die Schneeflocken, wallt und wabert der Nebel und zucken die Blitze, dass es eine Freude ist.
    - 15.07.2008