JoomCategories for JoomGallery

JoomGallery Stats for JoomGallery MVC BETA

  •   1453
Comicgate RSS-Feed Comicgate RSS-Feed

Rezis nach Kategorien

Comicgate-Tweets

Eigenveröffentlichungen

Wir publizieren auch im Print!

Comic-Kalender

November 2014 Dezember 2014 Januar 2015
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
Neue Veranstaltung einsenden Neue Veranstaltung einsenden

Partnerlinks





 



 

Home Rezensionen

von Andreas Völlinger Dienstag, 29. Januar 2013

alt

hartmut7 Mit dem Hartmut ist es ein bisschen wie mit mancher Band: In den frühen 1990ern wurde das sympathische Strichmännchen aus der Feder von Zeichner Haggi als „Schnapsidee“ geboren, kam bei den Lesern diverser Stadtmagazine aber so gut an, dass 1998 ein Sammelband beim Kleinverlag Heinzelmännchen erschien. Danach kam Hartmut beim Comic-Major Carlsen unter, wo zuerst in Heft-, dann in Taschenbuchform zwischen 2000 und 2005 insgesamt neun Hartmut-Ausgaben, teils auch mit längeren Geschichten, erschienen. Hartmut wurde so etwas wie das Verlagsmaskottchen, Merchandise erschien in Form von T-Shirts, Kaffeetassen, einem Kartenspiel, einem Bastelbogen und sogar eines Online-Sammelalbums, ein neuer Hartmut-Strip zierte wöchentlich die Verlagshomepage. Sogar die Bezeichnung „Kultfigur“ fiel öfters mal.

Der Hartmut hatte es geschafft. Doch dann kam der Absturz: der jahrelange Drogenmissbrauch hatte seine Spu... – na ja, nicht ganz. Offenbar entschied man bei Carlsen (vermutlich nach einem strengen Blick auf die Verkaufszahlen), dass Hartmuts Zeit im Großverlag abgelaufen war und Haggis Schöpfung wurde wieder „Indie“ und kam bei Gringo Comics unter. Dort sind seit 2008 bereits sechs Hefte mit Hartmut-Strips herausgekommen; online erscheinen die Abenteuer des Orthografie-Verbiegers nach einem Zwischenspiel bei mycomics.de nun monatlich im Gringo-Verlagsblog. Mit dem vorliegenden siebten Hartmut-Band ist man vom Heft mit 32 Seiten zu einem kleineren, handlichen Softcover-Format mit 56 Seiten gewechselt, was den Comics gut und besser im Regal steht.

Inhaltlich geändert hat sich in all den Jahren aber nichts: Im Strichmännchen-Look nimmt Hartmut aus seiner scheinbar kindlich-naiven Perspektive noch immer Alltagssituationen und Popkultur-Phänomene auseinander und kommentiert deren Abstrusität in einer wunderbar falschen Rechtschreibung. Der Umstand, dass das Kindliche, Simple und Falsche hier augenzwinkernd und sehr gekonnt zum Stilmittel erhoben wird, ist nach wie vor entwaffnend charmant und macht den Großteil des Reizes dieses Comics aus. Der andere Teil entsteht durch das Skurrile, das Haggi im Alltagsleben, der Medienwelt und unserer Kultur findet: Unter anderem begegnet Hartmut Vampiren, erklärt den Turmbau zu Babel und geht mit seiner klamottensüchtigen „Tannte“ einkaufen. Neben ein paar humoristischen Perlen und ein paar eher durchschnittlichen Strips, die nicht so richtig zünden, fallen die meisten von Hartmuts Erlebnissen in die Kategorie „nette Schmunzler“ und entfalten ihre Wirkung am besten in kleinen Lektüre-Dosen. 56 Seiten im Hartmut-Stil am Stück zu lesen, könnte des Guten nämlich zu viel sein und ist wohl eher etwas für eingefleischte Fans.

Dass Haggi zeichnerisch natürlich viel mehr drauf hat, beweist – neben zahlreichen anderen Comics aus den letzten zwei Jahrzehnten – übrigens der Strip auf der letzten Seite, eine gelungene Calvin & Hobbes-Hommage.

ANZEIGE

 

Wertung: 7 von 10 Punkten

Funktioniert auch im neuen Format mit bewährter Orthografiefeindlichkeit und dem altbekannt-charmanten Strichmännchenlook

 

Der Hartmut macht was iem gefellt
Gringo Comics, 2012
Text & Zeichnungen: Haggi
58 Seiten, schwarz-weiß, Softcover
Preis: 7,90 Euro
ISBN: 978-3-940047-79-3

Jetzt bei amazon.de anschauen und bestellen!

Abbildungen © Gringo Comics und Hartmut Klotzbücher



Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

security code
Bitte den folgenden Code eintragen


busy

Ähnliche Artikel

  • Professor Bell 4 - Die Gesellschaft der toten Königinnen

    Joseph Bell, seines Zeichens Chirurg, Kinder- und Militärarzt, inspirierte Arthur Conan Doyle zu seiner Figur des Sherlock Holmes. Der französische Allrounder Joann Sfar konzipierte rund um den Schotten Bell eine Comicserie, die die bislang angeblich unbekannte Seite der realen Person aufdecken soll.

    - 07.10.2011
  • The Goon 6 - Böses Blut

    Mit The Goon 6: Böses Blut macht Eric Powell genau dort weiter, wo er mit den vorherigen Ausgaben seiner kruden tour de force aufgehört hat: Ein Verwirrspiel mit dem Genre, eine Hommage an alle Horrorfilme und ein lustiger Comic in einem. Sinnvollerweise ist der Comic mit einer Altersempfehlung „16+“ ausgeschildert, obwohl er eigentlich für eben jene männlichen Teenager gedacht ist, die den Comic heimlich unter der Bettdecke lesen.

    - 05.02.2011
  • Die Müllers 2

    Das Cover des zweiten Bandes kündigt es an: Adalbert Müller steht kurz vor der Explosion. Stets übellaunig, leicht tolpatschig und cholerisch bewältigt er seinen Alltag als Familienoberhaupt und Pechvogel erster Güte. Aber er ist dabei liebenswürdig. Und obwohl die in den 70er Jahren von Pierre Seron (Die Minimenschen, Spirou) entwickelte Serie Die Müllers heißt (im Original: La famille Fohal), sind alle anderen Figuren, auch die übrigen Mitglieder der Familie, nur Randfiguren neben dem weißhaarigen Herrn Müller.

    - 19.06.2011
  • Arsenicum Album

     In dem neuesten Band von Jan-Michael Richter (kurz Jamiri), Arsenicum Album, behandelt der Zeichner in ganzseitigen Cartoons die Tücken des Alltags, der Technik und das Leben in der Großstadt. Die meisten Cartoons gewinnen ihren Witz normalerweise durch graphische Aussparungen: der Dialog oder die Situation wird zumeist erst in der detaillierteren Zeichnung des letzten Panels aufgelöst und liefert so die Pointe. Dieses Prinzip ist vor allem in den Cartoonserien zu finden, die ursprünglich in Zeitungen abgedruckt wurden, wie z.B. bei Garfield, Hägar und auch bei den Peanuts.

     

    - 16.12.2009
  • Ralph Azham 1&2

    In einem abgelegenen Dorf wächst ein Kind mit einer besonderen Gabe heran, das der lang ersehnte Auserwählte sein könnte, der die Terrorherrschaft des die Lande mit seinen wilden Horden terrorisierenden Oberschurken beenden soll … Ja, diese knappe Inhaltsangabe klingt wahrlich wie die schlimme Androhung einer in Klischees und Pathos ertränkten Fantasygeschichte vom Fließband. Da wir es aber mit dem neuesten Werk des französischen Ausnahmekünstlers Lewis Trondheim zu tun haben, darf man auf eine eher unkonventionelle Auslegung der alten Auserwähltenmär hoffen.

    - 08.08.2012