JoomCategories for JoomGallery

JoomGallery Stats for JoomGallery MVC BETA

  •   1453
Comicgate RSS-Feed Comicgate RSS-Feed

Rezis nach Kategorien

Comicgate-Tweets

Eigenveröffentlichungen

Wir publizieren auch im Print!

Comic-Kalender

September 2014 Oktober 2014 November 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31
Neue Veranstaltung einsenden Neue Veranstaltung einsenden
Zum Kalender

Partnerlinks





 



 

Home Rezensionen

von Jons Marek Schiemann Donnerstag, 07. Februar 2013

Cover Cyann - Die Tochter der Sterne 1 Cyann ist keine neue Serie. Vor einigen Jahren erschien das opulente Werk des Meisters François Bourgeon schon einmal beim Carlsen Verlag. Warum also wieder zugreifen? Die Druckqualität hat sich verbessert, das große Hardcover-Format und die vielen Skizzen und Anmerkungen der Werkausgabe sind ein zusätzliches Kaufargument. Aber der größte Pluspunkt besteht darin, dass der Splitter Verlag nun auch die beiden Abschlussbände veröffentlichen wird, die in Frankreich erst nach längerer Pause auf den Markt kamen. Doch zunächst sollen die ersten beiden Alben betrachtet werden, welche die erste große Storyline umfassen.

Cyann ist die Tochter des mächtigen Patriarchen Olsimar. Der Planet Olh wird von Clans beherrscht und es herrscht eine rigide gesellschaftliche Ordnung. Diese Ordnung ist bedroht, da eine Seuche die männliche Bevölkerung dezimiert, darunter Cyanns Bruder, und Unzufriedenheit die Gesellschaft erschüttert. Olsimar entschließt sich, eine Expedition auf den fernen Planeten Ilo auszurüsten, um dort nach einem Wirkstoff suchen zu lassen. Seine Wahl zur Expeditionsleiterin fällt auf die wilde Cyann, die nichts als ihr Vergnügen zum Lebensinhalt hat und deren Freundin Nacara so ihre liebe Mühe und Not hat, Cyann zu bändigen. Deswegen wird sie ihr zur Seite gestellt. Doch viele Interessengruppen legen alles darauf an, die Expedition scheitern zu lassen. Und auch auf dem Planeten Ilo ist alles anders als gedacht und die Expedition gerät in große Gefahr.

Cover Cyann - Die Tochter der Sterne 2 Nach den ersten vier Alben, die zwischen 1993 und 2007 bei Carlsen erschienen, gab es eine lange Pause. Erst 2012 kam in Frankreich ein fünfter Band heraus, der bei Splitter für April geplant ist. Angesichts der detaillierten Gestaltung der Zeichnungen ist es kein Wunder, dass Bourgeon für seine Comics länger braucht als andere Zeichner. Allein schon seine anderen Serien wie Reisende im Wind und Gefährten der Dämmerung strotzen vor Details und penibler Ausarbeitung noch des kleinsten Knopfes. Und in Cyann werden, dem Science-Fiction-Genre gemäß, nicht nur eine, sondern gleich mehrere Welten entworfen. Und das braucht Zeit. Zeit, die sich lohnt: Optisch sind die beiden Bände, wie immer bei Bourgeon, äußerst beeindruckend.

Manchmal geht das aber zu Lasten der Story. Und auch wenn er sich hier Unterstützung von Claude Lacroix geholt hat, kränkelt sie hier und da und macht die Bände etwas sperrig. Das liegt zum einen daran, dass vieles erstaunlich unspektakulär vonstatten geht. Manche dramatischen Szenen haben kein richtiges Ende, sondern werden anstatt auf szenischer Ebene im Dialog weitergeführt. Viele Hintergründe und Folgen dramatischer Episoden werden auf diese Weise aufgearbeitet, wodurch keine richtige übergeordnete Dramaturgie entstehen will. Andererseits ist auch die Heldin Cyann nicht gerade sympathisch, was vor allem den ersten Band stellenweise zu einer Geduldsprobe macht. Aber wie es sich für das Genre gehört: Die Heldin wächst an ihren Aufgaben. So sind alle Geschehnisse auch dazu gedacht, die Heldin reifen zu lassen. Und am Ende des zweiten Bandes ist sie anders als zu Beginn.

Seite aus Cyann - Die Tochter der Sterne 2 Somit ist Die Tochter der Sterne nicht nur eine Abenteuergeschichte, sondern indirekt auch eine Coming-of-Age-Story. Inhaltlich wird hier viel geboten: Das Epos bietet Intrigen, Sex, Mord, Action, Drama, Romantik und und und. Vor allem aber beeindrucken die Welten, welche Bourgeon hier entwirft. Man muss sich erst in dieser Gesellschaft, dem Leben auf dem fremden Planeten und seiner Flora und Fauna zurechtfinden. Die Story droht da immer wieder in der zeichnerischen Opulenz unterzugehen – aber man kann es nicht mehr erwarten, die folgenden Bände zu lesen, um zu sehen, wie es nach dem deutlichen Abschluss des ersten Zyklus weiter gehen mag.

 

ANZEIGE

Wertung: 9 von 10 Punkten

Vielleicht das Opus Magnum von Bourgeon, wobei die manchmal kränkelnde Story den Weg zum Meisterwerk verhindert.

 

Cyann – Die Tochter der Sterne
Splitter Verlag, November/Dezember 2012
Text: François Bourgeon, Claude Lacroix
Zeichnungen: François Bourgeon
Preis: je 26,80 Euro

Band 1: Der sterbende Planet
Übersetzer: Harald Sachse
144 Seiten, farbig, Hardcover
ISBN: 978-3-86869-549-6
Leseprobe

Jetzt bei amazon.de anschauen und bestellen!

Band 2: Sechs Monde auf Ilo
Übersetzer: Harald Sachse, Dominik Madecki
128 Seiten, farbig, Hardcover
ISBN: 978-3-86869-550-2
Leseprobe

Jetzt bei amazon.de anschauen und bestellen!

Abbildungen: © der dt. Ausgabe: Splitter Verlag



Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

security code
Bitte den folgenden Code eintragen


busy

Ähnliche Artikel

  • Die Plastikmadonna
     Die französischen Künstler Pascal Rabaté und David Prudhomme sind spätestens seit diesem Jahr dem deutschsprachigen Comicleser nicht mehr unbekannt. Von beiden wurde unlängst je ein Werk bei Reprodukt veröffentlicht, zum einen Rabatés Bäche und Flüsse, zum anderen Prudhommes Rembetiko. Die Plastikmadonna, eine Kollaboration, erschien nun bei Carlsen unter dem großzügig bedientem Graphic-Novel-Label. - 08.08.2010
  • Eine Nacht in Rom

    Kurz vor seinem 40. Geburtstag bekommt Raphael eine alte VHS-Kassette zugeschickt. Darauf befindet sich eine Aufnahme von seinem 20-jährigen Ich und seiner damaligen Freundin Marie.

    - 22.05.2014
  • King City (US)

    Der US-Verlag Tokyopop, der mittlerweile (im Gegensatz zu seinem deutschen Ableger) nur noch sehr eingeschränkt aktiv ist, brachte zu seiner Hochzeit nicht nur aus Asien importierte Mangaserien heraus, sondern produzierte auch viele eigene Stoffe, die als sogenannte OEL Manga (Original English Language Manga) vermarktet wurden. Darunter waren ein paar hochinteressante Comics, die stilistisch wenig mit klassischen Mangaklischees zu tun hatten, sondern vielmehr eine ganz eigene Mischung aus östlichen und westlichen Einflüssen präsentierten. Im Zuge von drastischen Sparmaßnahmen das OEL-Programm 2008 fast komplett gestoppt und viele Serien wurden nie fortgeführt.

    - 22.01.2013
  • Jackie Kottwitz Gesamtausgabe - Band 1

    Ein weiterer frankobelgischer Klassiker der 1980er Jahre feiert sein Deutschland-Comeback: Jérôme K. Jérôme Bloche, hierzulande besser bekannt als Jackie Kottwitz. Die Albenserie brachte es anno dazumal im Carlsen Verlag gerade mal auf fünf Ausgaben, Finix hat sich dagegen zu einer umfassenden Gesamtausgabe in Hardcoverform entschlossen.

    - 28.05.2013
  • Planet der Affen - Die Chroniken von Mak

    Dank des Film-Prequels Prevolution ist das Planet der Affen-Franchise vor drei Jahren wiederbelebt worden. Die Lizenz für entsprechende Comics liegt beim US-Verlag Boom! Studios (von dem es nach meinem Geschmack bislang zu wenige Serien nach Deutschland schaffen), der mittlerweile eine ganze Reihe von Miniserien und Specials veröffentlicht hat.

    - 04.08.2014