JoomCategories for JoomGallery

JoomGallery Stats for JoomGallery MVC BETA

  •   1453
Comicgate RSS-Feed Comicgate RSS-Feed

Rezis nach Kategorien

Comicgate-Tweets

Eigenveröffentlichungen

Wir publizieren auch im Print!

Comic-Kalender

September 2014 Oktober 2014 November 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31
Neue Veranstaltung einsenden Neue Veranstaltung einsenden
Zum Kalender

Partnerlinks





 



 

Home Rezensionen

von Jons Marek Schiemann Sonntag, 10. Februar 2013

Cover Bourbon Street 2 Wie der Titel schon vermuten lässt, ist "Abschiedstournee" der zweite und letzte Band der kleinen, dem Jazz huldigenden Serie Bourbon Street. Und das wunderschöne Cover spiegelt alles wider, was in diesem Album zu finden ist und was ein Titelbild auch häufiger leisten sollte. Es macht nicht nur neugierig auf den Inhalt, zeigt nicht nur, was den Leser erwarten sollte, sondern gibt auch die jeweiligen Themen und Grundstimmungen vor. Dieses Cover verströmt Geheimnis, Sinnlichkeit, Freude, Erotik und Verführung (auch der Musik), ist aber aufgrund der großen Schwärze auch melancholisch, unheilvoll und bedrohlich.

Wenn sich nun die wiedervereinigte Band der alten Männer auf eine Tournee begibt, so ist das nicht nur rührend, weil sie ihren Traum erfüllen wollen, sondern auch traurig, wenn es nicht so klappt, wie es sollte. Mal wird die Band nicht bezahlt, mal fällt ein Auftritt wegen Trunkenheit aus und ein anderes Mal sind sie musikalisch auf dem komplett falschen Dampfer. Können die Männer das noch manchmal mit Humor nehmen, wiegen die auferweckten Erinnerungen doch sehr viel schwerer und drohen die Musiker in den Abgrund zu zerren.

Seite aus Bourbon Street 2 Wenn man von der Zukunft wenig zu erwarten hat, allein schon aufgrund seines hohen Alters, schält sich immer mehr die Vergangenheit aus der Schwärze hervor und holt einen ein. Der erste Band war in dieser Hinsicht noch etwas verhalten und konnte nicht hundertprozentig überzeugen. Was vor allem daran lag, dass der Leser nur bedingt emotional eingebunden war. Diesmal ist es aber so, als ob man mit alten Freunden in ihren Tourbus steigt – von Beginn fühlt manan mit den Figuren und wünscht ihnen, dass sie sich ihren Traum erfüllen können.

Generell handelt Bourbon Street viel von Träumen. Und der Traum alter Männer ist es häufig, einstmals verlorene Träume und Ziele wieder zu beleben und damit auch ihre Jugend wieder zu gewinnen. Nur kommt einem da häufig die Vergangenheit selber in die Quere. So wird der Swing zum Blues. Manche Träume werden wahr, manche scheitern. Zudem wird sehr schön gezeigt, wie Musik Vergangenheit aufruft und Erinnerungen lebendig werden, sobald man eine bestimmte Melodie hört.

ANZEIGE

Zeichner Alexis Chabert arbeitet mit geradezu filmischen Überblendungen und verschiebt die Zeitebenen ineinander. Da gerät es zum Vorteil, dass sich die Männer im Alter zeichnerisch kaum von ihren jungen Alter Egos unterscheiden. Erinnerungen und Vergangenheit sind in der Musik ewig und eins. Trotz der schönen Überblendungen und der geschickten Zeitsprünge kann man dem Comic auch eine gewisse Härte und Abgeklärtheit nicht absprechen. So etwa, wenn das harte Tourleben und die Vergangenheit die Musiker einholt, und die Enttäuschungen und unerfüllten Hoffnungen sich immer weiter breit machen. All diese Widrigkeiten bestärken jedoch  die Romantik des Tourneelebens, der Musiker und nicht zuletzt der Musik an sich. Und dieses Lebensgefühl, den Zauber, welchen die Musik ausübt, um allen Widrigkeiten zu trotzen, kann die "Abschiedstournee" wunderschön vermitteln.

 

Wertung: 8 von 10 Punkten

Im Gegensatz zu dem ersten Band hat dieser deutlich mehr Handlung und versteht es, den Leser emotional einzubinden.

 

Bourbon Street 2 - Abschiedstournee
Ehapa Comic Collection, November 2012
Text: Philippe Charlot
Zeichner: Alexis Chabert
Übersetzung: Horst Berner
56 Seiten, farbig, Hardcover
Preis: 13,99 Euro
ISBN: 978-3-7704-3551-7

Jetzt bei amazon.de anschauen und bestellen!

Abbildung aus der frz. Originalausgabe: © Grand Angle



Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

security code
Bitte den folgenden Code eintragen


busy

Ähnliche Artikel

  • Jeff Jordan Gesamtausgabe 1
     1956 entwarf der belgische Zeichner Maurice Tillieux für das Magazin Spirou die Figur des Jeff Jordan (im Original „Gil Jourdan“ genannt). Die Serie gilt heute als Tillieux' bekannteste und beste Serie, weshalb Jeff Jordan auch als großer Klassiker der frankobelgischen Comickunst angesehen werden muss. Sicherlich reicht die allgemeine Bekanntheit nicht an die der Werke von Franquin, Peyo oder Morris, allesamt Kollegen mit Wurzeln im Spirou-Magazin,  heran, eine neu zusammengestellte Gesamtausgabe aller Abenteuer Jeff Jordans war trotzdem überfällig. - 02.11.2009
  • Barracuda 2 - Narben

    Der Titel des zweiten Bandes der interessanten Piratenserie Barracuda, „Narben", betrifft nicht nur die äußerlich sichtbaren, etwa die des Cover"helden", sondern vor allem die psychischen Verletzungen, an denen so gut wie alle Figuren leiden.

    - 01.10.2012
  • Showman Killer 1 - Ein Held ohne Herz

    Manchmal ist es doch beruhigend, dass sich Elemente, die sich mit einem bestimmten Autor verbinden, treu bleiben. Da weiß man, was man in etwa erwarten kann. Der Band hält das, was der Name Jodorowsky verspricht. Wo Jodorowsky drauf steht, ist auch Jodorowsky drin. Das mag Fans erfreuen. Leser, die mit dem Autor eh nichts anfangen können, werden diesen Band nicht mögen. Aber auch dem Autor zugeneigte Betrachter können nicht ganz umhin kommen, die vielen Wiederholungen aus anderen Serien langsam etwas missmutig aufzunehmen.

    - 21.02.2012
  • Das verbotene Manuskript

    1951: In einem tibetischen Kloster erforscht der Anthropologieprofessor Egon Bauer ein brisantes Manuskript, welches beweisen könnte, das Jesus sich nach seiner Kreuzigung unter dem Namen Yus Asaf in Tibet aufgehalten hat. Doch das Kloster wird kurzerhand von der chinesischen Armee angegriffen und dem Erdboden gleich gemacht. Bauer und das Manuskript gelten als vermisst.

    - 03.10.2012
  • Pitt Pistol Gesamtausgabe
     Mit der Pitt Pistol-Gesamtausgabe bietet sich Comiclesern jetzt die Gelegenheit, sich einen echten Klassiker in einem sehr schön gestalteten Buch komplett zuzulegen. Pitt Pistol ist die Comicserie, die die erste längere Zusammenarbeit von René Goscinny und Albert Uderzo - einige Jahre, bevor die beiden den legendären Kulthit Asterix entwickelten und über lange Zeit betreuen sollten.


    - 09.11.2008