JoomCategories for JoomGallery

JoomGallery Stats for JoomGallery MVC BETA

  •   1453
Comicgate RSS-Feed Comicgate RSS-Feed

Rezis nach Kategorien

Comicgate-Tweets

Eigenveröffentlichungen

Wir publizieren auch im Print!

Comic-Kalender

März 2014 April 2014 Mai 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30
Neue Veranstaltung einsenden Neue Veranstaltung einsenden
Zum Kalender

Partnerlinks





 



 

Home Rezensionen

von Jons Marek Schiemann Sonntag, 10. Februar 2013

Cover Bourbon Street 2 Wie der Titel schon vermuten lässt, ist "Abschiedstournee" der zweite und letzte Band der kleinen, dem Jazz huldigenden Serie Bourbon Street. Und das wunderschöne Cover spiegelt alles wider, was in diesem Album zu finden ist und was ein Titelbild auch häufiger leisten sollte. Es macht nicht nur neugierig auf den Inhalt, zeigt nicht nur, was den Leser erwarten sollte, sondern gibt auch die jeweiligen Themen und Grundstimmungen vor. Dieses Cover verströmt Geheimnis, Sinnlichkeit, Freude, Erotik und Verführung (auch der Musik), ist aber aufgrund der großen Schwärze auch melancholisch, unheilvoll und bedrohlich.

Wenn sich nun die wiedervereinigte Band der alten Männer auf eine Tournee begibt, so ist das nicht nur rührend, weil sie ihren Traum erfüllen wollen, sondern auch traurig, wenn es nicht so klappt, wie es sollte. Mal wird die Band nicht bezahlt, mal fällt ein Auftritt wegen Trunkenheit aus und ein anderes Mal sind sie musikalisch auf dem komplett falschen Dampfer. Können die Männer das noch manchmal mit Humor nehmen, wiegen die auferweckten Erinnerungen doch sehr viel schwerer und drohen die Musiker in den Abgrund zu zerren.

Seite aus Bourbon Street 2 Wenn man von der Zukunft wenig zu erwarten hat, allein schon aufgrund seines hohen Alters, schält sich immer mehr die Vergangenheit aus der Schwärze hervor und holt einen ein. Der erste Band war in dieser Hinsicht noch etwas verhalten und konnte nicht hundertprozentig überzeugen. Was vor allem daran lag, dass der Leser nur bedingt emotional eingebunden war. Diesmal ist es aber so, als ob man mit alten Freunden in ihren Tourbus steigt – von Beginn fühlt manan mit den Figuren und wünscht ihnen, dass sie sich ihren Traum erfüllen können.

Generell handelt Bourbon Street viel von Träumen. Und der Traum alter Männer ist es häufig, einstmals verlorene Träume und Ziele wieder zu beleben und damit auch ihre Jugend wieder zu gewinnen. Nur kommt einem da häufig die Vergangenheit selber in die Quere. So wird der Swing zum Blues. Manche Träume werden wahr, manche scheitern. Zudem wird sehr schön gezeigt, wie Musik Vergangenheit aufruft und Erinnerungen lebendig werden, sobald man eine bestimmte Melodie hört.

ANZEIGE

Zeichner Alexis Chabert arbeitet mit geradezu filmischen Überblendungen und verschiebt die Zeitebenen ineinander. Da gerät es zum Vorteil, dass sich die Männer im Alter zeichnerisch kaum von ihren jungen Alter Egos unterscheiden. Erinnerungen und Vergangenheit sind in der Musik ewig und eins. Trotz der schönen Überblendungen und der geschickten Zeitsprünge kann man dem Comic auch eine gewisse Härte und Abgeklärtheit nicht absprechen. So etwa, wenn das harte Tourleben und die Vergangenheit die Musiker einholt, und die Enttäuschungen und unerfüllten Hoffnungen sich immer weiter breit machen. All diese Widrigkeiten bestärken jedoch  die Romantik des Tourneelebens, der Musiker und nicht zuletzt der Musik an sich. Und dieses Lebensgefühl, den Zauber, welchen die Musik ausübt, um allen Widrigkeiten zu trotzen, kann die "Abschiedstournee" wunderschön vermitteln.

 

Wertung: 8 von 10 Punkten

Im Gegensatz zu dem ersten Band hat dieser deutlich mehr Handlung und versteht es, den Leser emotional einzubinden.

 

Bourbon Street 2 - Abschiedstournee
Ehapa Comic Collection, November 2012
Text: Philippe Charlot
Zeichner: Alexis Chabert
Übersetzung: Horst Berner
56 Seiten, farbig, Hardcover
Preis: 13,99 Euro
ISBN: 978-3-7704-3551-7

Jetzt bei amazon.de anschauen und bestellen!

Abbildung aus der frz. Originalausgabe: © Grand Angle



Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

security code
Bitte den folgenden Code eintragen


busy

Ähnliche Artikel

  • Der Rattenfänger von Hameln

    Man muss nicht extra die Danksagung lesen, um zu merken, dass sich der Autor und Zeichner André Houot sehr auf die Schultern von François Bourgeon stellt. Man ist sogar schon nach dem ersten Blick versucht, auf das Cover zu schauen, ob nicht doch der französische Meister selbst diesen Band geschaffen hat.

    - 26.09.2012
  • 100 Meisterwerke der Weltliteratur
     Vor mehr als acht Jahren hatten die Macher des „ältesten und innovativsten Comic(umsonst)magazins im deutschsprachigen Raum“, die Männer von Moga Mobo, die grandiose und doch so simple Idee, nicht nur ein Meisterwerk der Weltliteratur, sondern gleich hundert davon als Comic zu adaptieren. Zu bewerkstelligen war dieses ambitionierte Vorhaben mit dem mehr als treffenden Titel 100 Meisterwerke der Weltliteratur nur, indem man sich Grenzen setzte. Die Regeln für die hundert Künstler waren klar: Jede Adaption durfte nur 8 Panels haben und Worte waren nicht erlaubt. Und die vorwiegend deutschen Comic-Künstler kamen in Scharen. Die Erfolgsgeschichte wurde schließlich 2002 durch den Max-und-Moritz-Preis gekrönt. Nun hat sich das Trio mit dem Ehapa Verlag zusammengesetzt und eine Neuauflage des Klassikers der Klassiker ausgearbeitet.
    - 25.10.2009
  • Noah 1 - Wegen der Bosheit der Menschen

    Der Auftaktband dieser neuen Serie gewinnt schon dadurch Aufmerksamkeit, da einer der beiden Autoren niemand geringeres als der Regisseur Darren Aronofsky ist. Dieser hat Meisterwerke wie Black Swan und The Wrestler und so bildgewaltige Filme wie The Fountain gedreht. Angesichts der Bildgewalt der Filme verwundert es einen relativ wenig, dass sich der Filmemacher einem anderen bilddominierten Medium zuwendet. Schon bei The Fountain hat er ein Drehbuch zunächst als Comic umgesetzt, ehe er es verfilmt hat. So geht er nun auch bei seinem neuesten Projekt vor, das 2014 ins Kino kommen soll. Für die auf vier Bände angelegte Comicversion hat Aronofsky mit dem Kanadier Niko Henrichon (Die Löwen von Bagdad) einen talentierten Zeichner gefunden.

    - 24.03.2013
  • Showman Killer 2 - Das goldene Kind

    Der erste Band dieser neuen Serie von Meister Jodorowsky konnte nicht so ganz überzeugen. Immerhin bot er Kurzweil, aber eine Story war im Grunde noch nicht vorhanden und es gab „nur" Action zuhauf. Im Gegensatz zum Einstiegsband entwickelt sich nun aber eine Geschichte. Dementsprechend gibt es andere Elemente als Action und Gemetzel, wobei auf diese Zutaten nicht verzichtet wird.

    - 10.11.2012
  • Sang Royal 1 - Gottlose Hochzeit

    Altmeister Jodorowsky hat wieder zugeschlagen. Man fragt sich glatt, ob der Mann noch etwas anderes tut, als zu schreiben. Gerade in letzter Zeit hat er einen so hohen Output (Der schreckliche Papst, Borgia), dass man befürchten könnte, ihm würden bald die Ideen ausgehen.

    - 11.03.2011