JoomCategories for JoomGallery

JoomGallery Stats for JoomGallery MVC BETA

  •   1453
Comicgate RSS-Feed Comicgate RSS-Feed

Comicgate-Tweets

Eigenveröffentlichungen

Wir publizieren auch im Print!

Comic-Kalender

Juli 2014 August 2014 September 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Neue Veranstaltung einsenden Neue Veranstaltung einsenden
Zum Kalender

Partnerlinks





 



 

von Benjamin Vogt Donnerstag, 31. Januar 2013

Cover Berlin Hinter dem schlichten Titel „Berlin“ verbirgt sich die Comic-Trilogie des belgischen Künstlers Marvano (i.e. Mark van Oppen), die im Original in drei Einzelalben veröffentlicht wurde, bei Ehapa jedoch mittlerweile in einem umfangreichen Komplettband erschien. Berlin ist hier nicht nur als Ort des Geschehens der Dreh- und Angelpunkt der miteinander verbundenen Stories, sondern überhaupt erst der Grund für das Werk von Marvano.

Porträtiert wird die deutsche Hauptstadt in drei Etappen, die für historisch turbulente Zeiten stehen: 1943, inmitten des Zweiten Weltkrieges, fliegen unentwegt britische Flieger von Südengland aus Angriffe auf deutsche Städte. Unter ihnen ist David Auberson, der als Teil der Staffel mit dem Namen „Snowwhite" Bomben abwirft. Auberson bekommt von einem Mädchen eine Puppe als Glücksbringer, kurz danach wird er vermisst. Jahrzehnte später wird sich das Schicksal, das den Piloten ereilte, schließlich aufgeklärt.
1948 steht Roy Stuart, das letzte Mitglied der Snowwhite, zwischen den Fronten des geteilten Berlins. Die Allierten Mächte stehen sich gegenüber, Westberlin wird durch die Sowjetische Blockade isoliert. Durch die Luftbrücke versorgt auch Stuart die Stadt schließlich auf dem Flugwege mit Nahrungsmitteln und Rohstoffen. Aber er lässt sich überdies auch als Schmuggler anheuern, für versprochenes Nazi-Gold und die heimliche Ausreise seiner geliebten Helena.
1961 steht der Bau der Berliner Mauer kurz bevor. Roy Stuart hat Helena aus den Augen verloren, aber weiß, dass sie sich in der DDR aufhalten muss. Daraufhin versucht er sie in den Westen zu holen.

Seite aus Berlin Die drei Geschichten in diesem Band bauen, wie man der der Inhaltbeschreibung unschwer entnehmen kann, lose aufeinander auf. Verbunden sind sie durch persönliche Biografien der britischen Piloten, zuerst David Auberson, dann Roy Stuart. Da beide der siebenköpfigen Snowwhite-Staffel angehörten, teilen sie ähnliche Erlebnisse. Gerahmt werden ihre Erlebnisse durch die zeitgeschichtlichen Umwälzungen rund um Berlin.

Marvano benutzt für jede der drei Stories eine eigene Erzählstruktur. Das vergrößert die Perspektive, mit der der Leser auf das Geschehen blickt, zum anderen wird damit eine umspannende Kontinuität erschaffen. So wird die erste Geschichte teilweise über den Abdruck eines Briefes erzählt, die dritte Story benutzt hierfür Tonbänder und berichtet noch indirekter über die eigentlichen Hauptprotagonisten. Der zweite Teil verzichtet auf die retrospektive Parallelhandlung, dafür blendet Marvano immer wieder Artikel ein, die aus heutiger Sicht über den historischen Gesamtkontext Aufschluss geben.

Alles in allem ist das von dem belgischen Künstler sehr ambitioniert gestaltet. Da überrascht es nur, warum Marvano seinen Zeichenstil nach dem ersten Teil so radikal geändert hat. Der Band beginnt mit sehr feinen Linien, vielen Details und matten Farben (ganz so wie in Marvanos Der ewige Krieg), die beiden weiteren enthaltenen Alben warten mit einer wesentlich groberen und leider auch etwas zu glatten Bebilderung auf. Hier hätte ich mir einen einheitlichen Stil gewünscht, der die Atmosphäre des Comics besser unterstützt.

 

Wertung: 8 von 10 Punkten

Eine starke Trilogie, die auf eindringliche Weise deutsche Geschichte thematisiert

 

Berlin
Ehapa Comic Collection, September 2012
Text und Zeichnungen: Marvano
Übersetzung: Bernd Leibowitz
176 Seiten, farbig, Hardcover
Preis: 30 Euro
ISBN: 978-3-7704-3600-2
Leseprobe (PDF)

Jetzt bei amazon.de anschauen und bestellen!

Abbildungen: © der dt. Ausgabe: Ehapa Comic Collection



Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

security code
Bitte den folgenden Code eintragen


busy

Ähnliche Artikel

  • Helldorado

    Auch der Epsilon Verlag steigt in das Geschäft mit den Gesamtausgaben ein und legt Helldorado, in Frankreich in Form von drei Alben erschienen, direkt in einem schönen dicken Band vor. Durch den Preis sollte man sich hier nicht abschrecken lassen, denn beim Kauf dreier Einzelbände hätte man einiges mehr bezahlen müssen.

     

    - 17.06.2012
  • Asterix 33: Gallien in Gefahr
    Wer kennt das Paar nicht? Der Kleine und der Dicke, alias Asterix und Obelix. In ihrem neuen Abenteuer "Gallien in Gefahr" teilt Albert Uderzo Seitenhiebe in Richtung des Superhelden-Genres aus. Die charakteristische Eigenständigkeit seiner beiden Helden scheint ihn schon lange nicht mehr zu interessieren. - 25.02.2006
  • Sang Royal 1 - Gottlose Hochzeit

    Altmeister Jodorowsky hat wieder zugeschlagen. Man fragt sich glatt, ob der Mann noch etwas anderes tut, als zu schreiben. Gerade in letzter Zeit hat er einen so hohen Output (Der schreckliche Papst, Borgia), dass man befürchten könnte, ihm würden bald die Ideen ausgehen.

    - 11.03.2011
  • Die Ducks - Eine Familienchronik

    Sie sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die bekanntesten Enten der Welt. Und sie sind eine der erfolgreichsten Familien der Comichistorie: Die Ducks. Den verworrenen Verhältnissen der Entenhausener Familie geht die jetzt veröffentlichte Familienchronik der Ducks nach.

    - 16.12.2010
  • Cosa Nostra 5 - Murder Inc.

    Chauvel und Le Saec setzen ihre Geschichte des organisierten Verbrechens in New York mit „Murder Inc." fort. Aufgrund ihres „True Crime"-Charakteristikums ist die Reihe sehr faszinierend. Schließlich werden hier reale Fälle und Personen behandelt, die heute zumeist hinter popkulturellen Arbeiten wie Filmen, Romanen und anderen Comics kaum mehr zu entdecken sind. Was ist Mythos und was Realität? Die ganze Reihe Cosa Nostra ist ein historisches Sachbuch in Comicform. Und das hat als bebildertes Geschichtsbuch über Verbrechen seinen Reiz, weil es die Mythen ignoriert.

    - 24.03.2011