JoomCategories for JoomGallery

JoomGallery Stats for JoomGallery MVC BETA

  •   1453
Comicgate RSS-Feed Comicgate RSS-Feed

Rezis nach Kategorien

Comicgate-Tweets

Eigenveröffentlichungen

Wir publizieren auch im Print!

Comic-Kalender

September 2014 Oktober 2014 November 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31
Neue Veranstaltung einsenden Neue Veranstaltung einsenden
Zum Kalender

Partnerlinks





 



 

Home Rezensionen

von Thomas Kögel Dienstag, 19. März 2013

Cover Avatar - Das Versprechen 1 Der offizielle Titel, wie er im Impressum des ersten Bandes steht, lässt Schlimmstes befürchten: Nickelodeon Avatar: Der Herr der Elemente™ 1: Das Versprechen 1 (von 3). Ein solches Wortungetüm scheint alle Vorurteile zu bestätigen, die man gegenüber Lizenzcomics hat: seelenlose Kommerzprodukte ohne jeden künstlerischen Wert, einzig dafür da, eine aus Film und Fernsehen bekannte Marke in ein anderes Medium zu verlängern und damit schnellen Profit zu machen. Doch die Miniserie zum TV-Hit Avatar macht es einem dann doch nicht so einfach.

Die Zeichentrickserie aus dem Hause Nickelodeon, die mit James Camerons gleichnamigem 3D-Epos nur den Namen gemeinsam hat und mit großem Erfolg zwischen 2005 und 2008 drei Staffeln lang lief, richtet sich an etwas ältere Kinder und erzählt eine vergleichsweise komplexe, fortlaufende Geschichte, die in einer Welt spielt, die dem fernöstlichen Mittelalter ähnelt. Im Mittelpunkt der Handlung steht ein Junge namens Aang, ein sogenannter Luftbändiger, der auserwählt wurde, um das Gleichgewicht zwischen den rivalisierenden Nationen herzustellen, die nach den vier Elementen benannt sind. In jeder Nation gibt es Bändiger, die die besondere Fähigkeit haben, ihr jeweiliges Element zu beeinflussen und damit allerlei Tricks und Kampfkunststückchen anzustellen.

Seite aus Avatar - Das Versprechen 1 Zwar gibt es mittlerweile mit Die Legende von Korra eine Nachfolgeserie im Fernsehen, die in der gleichen Welt zuhause ist, sie spielt aber viele Jahre später und handelt von anderen Figuren. Der Comic-Dreiteiler "Das Versprechen" setzt dagegen direkt dort an, wo die erste Fernsehserie endete: Aang und seinen Freunden ist es zwar gelungen, den Krieg zwischen den Nationen zu beenden, doch ein wirklich friedliches Gleichgewicht ist noch nicht hergestellt. Zuko, der seinen kriegerischen Vater als Herrscher der Feuernation beerbt hat, verspricht, sich von den Kolonien zu trennen, die sein Land im Erdkönigreich errichtet hat. Klingt einfach, ist aber kompliziert, wenn man bedenkt, dass hier verschiedenste Interessen aufeinander prallen. Ein hochpolitisches Thema, das hier in einem vermeintlich simplen Kindercomic verhandelt wird und sicher nicht zufällig Parallelen zu tatsächlichen, aktuellen weltpolitischen Konflikten aufweist.

Die Serienschöpfer Michael Dante DiMartino und Bryan Konietzko waren in die Produktion des Comics involviert, für das Skript suchten sie sich jedoch einen erfahrenen Comicautoren: Gene Luen Yang, der mit American Born Chinese 2007 eine Menge Preise abräumte, ist eine interessante Wahl, da er bislang keine Auftragsarbeiten gemacht hat, sondern aus dem Bereich der Autorencomics kommt. Als Sohn chinesischer Einwanderer hat er Erfahrung mit der Vermischung von amerikanischer Popkultur und asiatischen Einflüssen und er weiß, wie man für eine jugendliche Zielgruppe schreibt.

Gene Luen Yang gelingt es sehr gut, das politische Grundthema der Geschichte rüberzubringen, ohne dabei allzu belehrend zu wirken. Er bricht alles Politische auf die persönliche Ebene herunter, mischt dramatische Momente mit witzigen Slapstick-Nummern und den unvermeidlichen Actioneinlagen und versteht es, die verschiedenen Persönlichkeiten von Aang und seinen Weggefährten überzeugend darzustellen. Zu dem politischen Konflikt kommt auch noch ein sehr persönlicher hinzu, der dem Dreiteiler seinen Namen gibt: Zu Beginn der Geschichte nimmt Feuerlord Zuko seinem Freund Aang nämlich das Versprechen ab, dass er ihn doch bitte töten möge, falls er jemals so böse werden sollte wie sein Vater. Klar, dass Aang wenig später in große Gewissensnöte kommen wird. Die Auflösung all dieser Konflikte ist letztlich nicht allzu überraschend, aber auf dem Weg dorthin kann Yang einige Überraschungen aufbieten und zaubert am Ende des dritten Bandes eine weitere Figur aus dem Hut, die in der Fortsetzung eine tragende Rolle spielen wird.

Cover Avatar - Das Versprechen 3 Ebenso wie die Fernsehserie den visuellen Stil von Animes mit westlicher Ästhetik vermischt, nimmt auch der Comic deutliche Anleihen beim Manga, vermischt mit dem Look amerikanischer Cartoons. Das japanische Zeichnerinnen-Duo Gurihiru, das zuvor schon diverse Miniserien für Marvel gestaltet hat, bringt diesen Stilmix perfekt zu Papier. Ihre Zeichnungen sind nah am Stil der TV-Serie, ohne diesen sklavisch zu imitieren, und machen es dem Leser leicht, der Handlung zu folgen.

ANZEIGE

Etwas schwer tun wird man sich allerdings dann, wenn man die Fernsehserie nicht kennt. Die Macher gehen eindeutig davon aus, dass vor allem jene zu diesem Comic greifen, die Avatar bereits kennen und mögen. Zwar werden auf den ersten Seiten die wichtigsten Basics erklärt, aber gerade die Vorstellung der Hauptpersonen kommt für Avatar-Neulinge deutlich zu kurz. "Das Versprechen" richtet sich also in erster Linie an Fans der TV-Serie und die dürften mit diesem Comic wirklich auf ihre Kosten kommen.

Cross Cult bringt die deutsche Ausgabe nicht in seinem sonst vorherrschenden Hardcover-Format, sondern als schmale, kompakte Taschenbücher und kann dadurch einen günstigen Verkaufspreis erreichen, der das Taschengeldbudget der Zielgruppe nicht allzu sehr strapaziert. Für ein paar informative Bonusseiten in jedem Band hat es trotzdem gereicht, und nachdem die in kurzer Folge veröffentlichte Trilogie überraschend zur zweiterfolgreichsten Comicreihe des Verlags wurde, wird man nicht lange auf weitere Bände warten müssen.

 


Wertung
: 7 von 10 Punkten

Überraschend tiefgründige und mehr als solide Weitererzählung des populären TV-Stoffes

 

Avatar: Der Herr der Elemente - Das Versprechen
Cross Cult, 2012
Text: Gene Luen Yang
Zeichnungen: Gurihiru
Übersetzung: Andreas Mergentahler, Jaqueline Stumpf
je 80 Seiten, farbig, Softcover
Preis: je 7,80 Euro
ISBN: 978-3-86425-065-1 (Band 1)
ISBN: 978-3-86425-066-8 (Band 2)
ISBN: 978-3-86425-067-5 (Band 3)
Leseprobe

Jetzt bei amazon.de anschauen und bestellen! 

Abbildungen: © der dt. Ausgabe: Cross Cult



Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

security code
Bitte den folgenden Code eintragen


busy

Ähnliche Artikel

  • The Goon 6 - Böses Blut

    Mit The Goon 6: Böses Blut macht Eric Powell genau dort weiter, wo er mit den vorherigen Ausgaben seiner kruden tour de force aufgehört hat: Ein Verwirrspiel mit dem Genre, eine Hommage an alle Horrorfilme und ein lustiger Comic in einem. Sinnvollerweise ist der Comic mit einer Altersempfehlung „16+“ ausgeschildert, obwohl er eigentlich für eben jene männlichen Teenager gedacht ist, die den Comic heimlich unter der Bettdecke lesen.

    - 05.02.2011
  • B.U.A.P. 9 - Die schwarze Göttin

    Man erinnere sich: Die Agentin Liz Sherman wurde im achten Band der Serie entführt und ihre Kollegen versuchen nun krampfhaft, sie zu finden. Dass ihr Entführer ein Magier ist und schon erfolgreich den Helden Lobster Johnson bekämpfte, macht das Ganze nicht einfacher. Doch es gelingt ihnen, die Spur aufzunehmen und so reisen sie mit militärischer Unterstützung zur chinesisch-russischen Grenze. Doch der Gegner kommt von unerwarteter Seite und auch ihren neuen Verbündeten hätten sich Kate Corrigan, Johann Kraus und Abe Sapien gewiss anders vorgestellt. Und obendrein werden sie vor eine folgenreiche Wahl gestellt.

    - 25.05.2011
  • B.U.A.P. 6 - Garten der Seelen
     Die Behörde mit dem komischen Namen ist wieder zurück. Wer es noch nicht weiß: B.U.A.P. steht für: Behörde zur Untersuchung und Abwehr paranormaler Erscheinungen. Der Hauptsitz der Organisation wider die bösen Mächte liegt in Colorado, das prominenteste Mitglied ist Hellboy. Der ist jedoch inzwischen ausgestiegen und untergetaucht. Er geht seine eigenen Wege. Zuletzt wurde er mit der Hexe Babajaga in der Zwischenwelt gesehen. Ohne ihn bleiben zum Böse-Monster-Verkloppen: der Fischmensch Abe Sapien, die Feuerteufelin Liz Sherman, der Untote Captain Daimo, Dr. Kate Corrigan und die Ektoplasma-Projektion Johann Kraus. Früher gab es noch den Homunkulus Roger, aber der ist mittlerweile passé, ausgeschieden ins Totenreich, wenn es denn solch einen Ort für künstliche Lebensformen überhaupt gibt. - 20.12.2008
  • Star Trek: Spock + Star Trek: Nero
     Der neueste Star Trek-Film von J.J. Abrams bescherte dem altgedienten Franchise bislang viel Aufmerksamkeit. Folgerichtig hat man beim US-Verlag IDW, der die Lizenz für Star Trek-Comics innehält, nicht lange gezögert und in den vergangenen Wochen und Monaten die Veröffentlichung ergänzender Geschichten zur Filmthematik richtig angekurbelt. Die beiden jetzt auf Deutsch erschienenen Bände, schlicht mit den Titeln Spock bzw Nero versehen, spielen vor den Ereignissen des Films, jedoch nach Countdown, dem Comicprolog zum Streifen (als erster Star Trek-Comicband ebenfalls bei Cross Cult). Damit ist klar, dass noch offene Lücken geschlossen und die beiden Hauptakteure, ein gealterter Spock und dessen brutaler Widersacher Nero, näher beleuchtet werden sollen. - 21.05.2010
  • The Warlord 1 - Skartaris
     Während eines Erkundungsfluges kommt US-Airforce-Pilot Travis Morgan vom Kurs ab und entdeckt eine abgeschottete Welt im Erdinneren. Skartaris heißt das archaische Negativ zu der uns bekannten Außenwelt. Mit Schwert und Pistole kämpft er sich fortan durch ein Reich voller Dinosaurier, Ungeheuer, Sklaventreiber und Despoten. Zeit scheint irrelevant, denn die verläuft in Skartaris mal rasend schnell, mal scheint sie still zu stehen. Kein Wunder also, dass dem Krieger aus der vermeintlich fortschrittlicheren Zivilisation über Nacht auf dem Kopf und im Gesicht eine weiße Haarpracht wächst. - 14.08.2010